Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Sport | Montag, 25. September 2017

Leichtathletik, Württembergischer Endkampf in Gmünd

Galerie (1 Bild)
 

Foto: pr

Nur 200 Punkte trennten nach dem Vorkampf die Mannschaften zwischen Rang eins und fünf, dementsprechend eng wurde das Finale auf dem Hardt erwartet. Gute Chancen auf eine Medaille im BSZ-​Stadion rechnete sich auch die Mannschaft der LG Staufen aus, die mit 6601 Punkten nach dem Vorkampf den zweiten Platz belegte.

en zweiten Platz belegte.
Über die 75 m-​Strecke war Hella Rieg die schnellste Athletin der LG Staufen, Gemeinsamt mit Marie Schurr sicherte sie ihrem Team 908 Punkte. Auch Louisa Casagranda und Iris Domazet starteten über diese Distanz. Über die 60 m Hürden zeigten Liane Tiede und Anna-​Maria Jas mit ihren Sprints tolle Leistungen, mit 1002 Punkten fuhren sie weiter Punkte für das Mannschaftsergebnis ein. Dahinter platzierten sich Nina Barck und Lina Gjini. Die 800-​m-​Strecke absolvierten Dorothea Huber und Clara-​Fabienne Schramm für die LG Staufen, auch Theresa Schnaufer und Julia Munz stellten sich dieser Distanz.
Starke Leistungen zeigten die Staufen-​Mädels im Weitsprung. Liane Tiede gehörte mit ihren 4,91 Metern zu den besten Springerinnen, nur wenige Zentimeter dahinter stach Nina Barck in die Grube. Hella und Hermine Rieg bildeten hier den Rückhalt. Insgesamt holten die Rot-​Weißen mit 1057 Punkten die zweitbeste Punktausbeute im Weitsprung. Nicht ganz so gut lief es im Hochsprung, hier kam neben Tiede Theresa Schnaufe in die Wertung. Mit der gleichen Höhe von 1,36 Metern überquerte Anna-​Maria Jas die Latte, knapp dahinter landete Melina Hagedorn.
Mehr in der RZ am 26. September.

QR-Code
remszeitung.de/2017/9/25/leichtathletik-wuerttembergischer-endkampf-in-gmuend/