Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Kultur | Donnerstag, 28. September 2017

„Junge Cellinis“: Schmuckstücke nach Meeresart

Galerie (3 Bilder)
 

Fotos: rw

„Meeresfrüchte“ lautete das Thema für den Gold– und Silberschmiedenachwuchs, das der Zentralverband der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere im Wettbewerb „Junge Cellinis“ gestellt hatte. Die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten ist in der Ott-​Pauserschen Fabrik zu sehen.

Man sollte dabei nicht nur an die „frutti di mare“ denken, sondern an alles, was das Meer so hergibt – bis hin zum Strandgut und zur Verschmutzung durch den Menschen. 96 Goldschmiedelehrlinge aus allen Lehrjahren stellten sich der Herausforderung, sie schufen überraschende und auch nachdenklich stimmende Schmuckstücke. 29 Schülerinnen und Schüler von der Gewerblichen Schule Schwäbisch Gmünd, aus dem Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät, aus der Berufsschule für Gold– und Silberschmiede nahmen an dem Wettbewerb teil. Im Unterricht wurden die Schmuckstücke entworfen und hergestellt.Zur Ausstellungseröffnung sprachen Bürgermeister Joachim Bläse, Museumsleiterin Monika Boosen und Rainer Fein, der Vizepräsident des Zentralverbands.


QR-Code
remszeitung.de/2017/9/28/junge-cellinis-schmuckstuecke-nach-meeresart/