Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Blaulicht | Mittwoch, 06. September 2017

Fahrer scheint ermittelt, aber grüner Polo fehlt noch

Galerie (1 Bild)

Die Aalener Polizei ermittelt gegen einen 18-​Jährigen, der im Verdacht steht, der Fahrer des VW Polo zu sein, der in der Nacht zum Dienstag quer durch Aalen vor der Polizei flüchtete. Durch die Zeugenaufrufe in der Presse (die RZ berichtete am Mittwoch) und in den Sozialen Netzwerken gingen einige Hinweise auf mögliche Fahrzeuge und deren Fahrer ein, die sich im Laufe des Dienstags zu einem stimmigen Bild zusammenfügen ließen, das den 18-​jährigen Aalener zum Verdächtigen macht.

Der Verdächtige streitet die Taten bislang ab, er ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, auf ihn ist kein Fahrzeug zugelassen. Inzwischen liegen der Polizei konkrete Erkenntnisse vor, dass er auch der Fahrer des Polo war, mit dem am Donnerstagnachmittag, 31. August, eine Unfallflucht in der Alten Heidenheimer Straße begangen wurde, bei der der Unfallgegner an seinem Fahrzeug einen wirtschaftlichen Totalschaden hinnehmen musste.
Beim Unfall in der Lerchenstraße, bei dem mit dem Polo im Zuge der Verfolgungsfahrt ein Polizeifahrzeug beschädigt wurde, erkannte die Polizei den Fahrer bei der anschließenden Durchsicht von Lichtbildern wieder. Demnach handelte es sich auch bei dieser Fahrt um den 18-​jährigen Fahrer.
Solange keine rechtskräftige Verurteilung erging, gilt rechtlich aber die Unschuldsvermutung.
Nach Bewertung der bisherigen Ermittlungsergebnisse handelt es sich beim gesuchten Pkw Polo um ein nicht zugelassenes Fahrzeug. An dem Pkw wurden wohl wechselnde ungültige Kennzeichen angebracht, die zudem verfälscht wurden. Das Kennzeichen, das beim Unfall Ende August angebracht war, liegt der Polizei inzwischen vor.
Es handelt sich um das entstempelte Kennzeichen S-​FB 50. Am Kennzeichen waren verfälschte Zulassungsstempel angebracht. Während der Verfolgungsfahrt war am Polo hinten das Kennzeichen LB– ZR 177 angebracht. Auch dieses Kennzeichen ist aktuell nicht ausgegeben.
Die Polizei bittet noch einmal die Bevölkerung um Hinweise auf den dunkelgrünen VW Polo, der zumindest im Frontbereich Beschädigungen aufweisen müsste. Am Polo könnte noch immer das Kennzeichen LB-​ZR 177 angebracht sein. Genauso möglich ist auch, dass das Kennzeichen entfernt wurde oder gegen ein anderes ausgetauscht wurde.
Wer den Polo sieht oder das weggeworfene Kennzeichen LB-​ZR 177 findet, wird gebeten, dies unter Telefon 0 73 61/​52 40 der Polizei mitzuteilen. Auch wem Fahrten mit dem Polo mit einem der beiden genannten Kennzeichen auffielen, sollte sich melden

QR-Code
remszeitung.de/2017/9/6/fahrer-scheint-ermittelt-aber-gruener-polo-fehlt-noch/