Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Mittwoch, 24. Januar 2018

Sven Petersen: „Der TSB Gmünd ist wie eine Familie für mich“

Galerie (1 Bild)
 

Foto: vog

Seit jeher baut der TSB Gmünd auf seine handballerischen Eigengewächse. Die Riege der hoffnungsvollen Youngster im Hieber-​Team wird derzeit von Sven Petersen angeführt, welcher mit erst 19 Jahren bereits seine dritte Oberliga-​Spielzeit bestreitet.

Auch für den talentierten Linkshänder, der seit seinem fünften Lebensjahr für den TSB aktiv ist, stellt der Abstiegskampf die bislang kniffligste Situation in seiner noch jungen Laufbahn dar.
Diese Geschichte hat im Sport nahezu klassischen Charakter: Ein junger Mann sieht seinen Idolen zu und träumt davon, einmal zu sein wie sie. Nächste Szene: Der junge Mann steht gemeinsam mit seinen Idolen auf dem Feld. Eine Variante dieser Geschichte kann Sven Petersen erzählen. 2004 fand er im Alter von fünf Jahren den Weg zu den TSB-​Handballern. In den folgenden Jahren durchlief Petersen sämtliche Nachwuchsteams und jubelte zugleich seinem Jugendtrainer Sebastian Fabian zu, wenn die erste Mannschaft spielte.
„Er hat eine sehr starke Entwicklung genommen und ist ein sehr ehrgeiziger Typ. Wenn er sich etwas vornimmt, dann schafft er es auch“, beschreibt Tormann Giovanni Gentile (18) den Werdegang seines Jugendfreundes. Für beide ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Bei den „Minis“ des TSB lernten sie sich kennen, nun gehören beide zum Oberliga-​Kader. „Das ist das, was wir beide uns von klein auf immer erträumt haben“, erklärt Gentile und fügt hinzu: „Ich gönne es Sven von ganzem Herzen, dass er den Durchbruch schafft und nun jedem zeigen kann, was er drauf hat.“ Auch Sebastian Fabian schwärmt in den höchsten Tönen von seinem langjährigen Schüler: „Es ist eine geile Sache, mit den Jungs zusammenzuspielen, die ich einst in der Jugend trainieren und mit denen ich viele coole Momente erleben durfte“, so der Gmünder Rückhalt. „Ich traue ihm eine sehr gute Rolle bei uns zu, auch wenn es für einen solch jungen Spieler natürlich sehr schwierig ist, auf einer Rückraumposition direkt Verantwortung zu übernehmen“, so Fabian weiter. „Das ist einfach krass“, meint Petersen, „als kleiner Knirps hat ‘Sebi’ mich aufgenommen und mir von klein auf alles beigebracht. Er war und ist ein absolutes Vorbild und es ist für mich deshalb ein persönliches Highlight, mit ihm auf dem Platz zu stehen.“ Den ausführlichen Bericht über das große Talent des TSB Gmünd lesen Sie in der RZ vom 25. Januar.


Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Lokalredaktion.
Lesedauer: 93 Sekunden.


QR-Code
remszeitung.de/2018/1/24/sven-petersen-der-tsb-ist-wie-eine-familie-fuer-mich/