Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Mittwoch, 03. Januar 2018

Bilanz des Unwetters am Vormittag

Galerie (7 Bilder)
 

Fotos: hs

Über die Mittagszeit hat das Polizeipräsidium Aalen, zuständig für den Rems-​Murr-​Kreis, Ostalbkreis und Landkreis Schwäbisch Hall, eine Zwischenbilanz der gemeldeten Sturmschäden vom Vormittag gezogen. Rund eineinhalb Stunden zog der Sturm durch das Zuständigkeitsgebiet des Polizeipräsidiums Aalen. Im Lagezentrum der Polizei liefen zwischen 8.35 Uhr und 10 Uhr gut einhundert Meldungen am Notruftelefon auf.

In den allermeisten Fällen waren umgestürzte Bäume, die Straßen blockierten und dementsprechend den Verkehr behinderten, der Auslöser. Alle Anrufe wurden im Lagezentrum nicht nur entgegen genommen, sondern bewertet und wo nötig priorisiert. Die Polizei war von einer Einsatzstelle zur nächsten unterwegs, um an den blockierten Stellen entsprechend für Sicherungsmaßnahmen zu sorgen. Die Beseitigung der Hindernisse erfolgte in den meisten Fällen durch die örtlichen Feuerwehren. Aber auch Mitarbeiter der Straßenmeistereien und örtlichen Bauhöfe oder von Energieversorgungsunternehmen wurden vor Ort tätig. In der Summe blieben die Einsätze und Schäden aber sicherlich unterhalb der Befürchtungen, die bei den meisten Menschen durch die Warninhalte verursacht wurden. Andererseits waren die Warnungen aber vermutlich auch Auslöser für Sicherungsmaßnahmen und Vorsorge bei vielen Privatleuten, so dass in diesen Bereichen wenig vermeidbare Schäden auftraten. Allerdings wurden natürlich auch nicht alle Schäden der Polizei gemeldet, so dass diese Bilanz auch nur den bei der Polizei bekannten Teil abdecken kann. Personenschäden wurden der Polizei nicht gemeldet. Die gut einhundert Notrufe verteilten sich recht regelmäßig zu jeweils rund einem Drittel auf die drei Landkreise. Die Aufräum– und Reparaturarbeiten zogen sich in vielen Bereichen weit über den Mittag hinweg hin.
Wie angekündigt kam das Wetter aus Richtung Westen auf den Ostalbkreis zu und traf folgerichtig zunächst auf Markung Lorch auf. Um 8.52 Uhr wurde ein umgestürzter Baum in Lorch-​Rattenharz gemeldet. Bereits um 9.06 Uhr gab es erste Schäden in Aalen-​Affalterried und um 9.07 Uhr in Rosenberg-​Zumholz. Schon um 9.14 Uhr war das Wetter an der Landesgrenze zu Bayern angekommen, bemerkbar dadurch, dass im Bereich Wört/​Tannhausen der Strom ausfiel. Neben umgeknickten Bäumen, umgeworfenen Verkehrsschildern oder verwehten Bauzäunen, kämpfte im Gmünder Türlensteg ein Eigentümer mit einem sich lösenden Dach, geriet in Wustenriet ein Baukran in Schieflage und kippte bei Bopfingen-​Kerkingen ein Pkw-​Anhänger zur Seite. In Ruppertshofen-​Tonolzbronn riss der Sturm Löcher ins Dach des Kirchturms und die Feuerwehr versorgte vorsorglich den Schaden, um Schlimmeres zu verhüten.

Veröffentlicht von Nicole Beuther.
Lesedauer: 91 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/1/3/bilanz-des-unwetters-am-vormittag/