Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Donnerstag, 04. Januar 2018

Staufer-​Open: Favoriten lassen Federn

Galerie (1 Bild)
 

Foto: zi

In der fünften Runde haben sich im A-​Turnier des 30. Staufer-​Open die schnellen Remisen an den abgetrennten Spitzenbrettern vor der Stadtgarten-​Bühne gehäuft. Die Schachprofis sind dort inzwischen weitgehend unter sich, da will niemand vorzeitig den Turniersieg verzocken.

Genau das ist am Donnerstag wahrscheinlich dem tschechischen Großmeister (GM) Vojtech Plat passiert. Der nominelle Turnierfavorit opferte mit Weiß gegen den Internationalen Meister (IM) Gudmundur Kjartansson aus Island in der Eröffnung eine Figur. Inkorrekt, wie der IM nachwies, der an Platz zehn gesetzt ist. Der Angriff des Tschechen drang nicht durch, nach 25 Zügen musste Plat aufgeben. Die Nummer zwei der Setzliste, der für Mörlenbach-​Birkenau gemeldete GM Vitaly Kunin, hat das erste Unentschieden abgegeben. Gegen den jungen IM Jonas Lampert vom Hamburger SK, der an Platz sieben gesetzt ist, stand er im Damenendspiel sogar schlechter, wie die Kiebitze beobachtet haben.
Die Zuschauer kommen auf ihre Kosten. In der Zeitnotphase bilden sich Menschentrauben vor den Spitzenbrettern. Und dann wieder am Schluss, wenn bis zur letzten Patrone gekämpft wird. Die Zeit wird knapp, einer versucht, mit Turm gegen Läufer zu gewinnen, und die Schiedsrichter müssen aufpassen. Denn nach 50 Zügen sind solche Spiele Unentschieden, wenn so lange kein Bauer gezogen und keine Figur geschlagen wird.
Noch Chancen auf einen vorderen Platz hat der frühere Gmünder IM Frank Zeller, der für Schwäbisch Hall Bundesliga spielt. Er hat vier aus fünf, wie insgesamt 16 Spieler. Mehr zum dritten Turniertag lesen Sie in der RZ vom 5. Januar.

Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Redaktion.
Lesedauer: 61 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/1/4/staufer-open-favoriten-lassen-federn/