Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Dienstag, 09. Januar 2018

Regeländerungen bei der Gmünder Stadtmeisterschaft

Galerie (1 Bild)
 

Foto: zi

Regeltechnisch wird sich bei der Gmünder Stadtmeisterschaft, die der SV Hussenhofen an diesem Samstag ab 11 Uhr in der Großsporthalle austrägt, einiges ändern im Vergleich zu den Vorjahren. Es wird nicht nur mit einem Futsal-​Ball gespielt, sondern es werden auch weitere vom Württembergischen Fußballverband vorgeschriebene Regeln aus dem Futsal angewendet.

Im Juniorenbereich wird in der Halle schon länger Fußball nach Futsalregeln gespielt. Seit dieser Hallensaison schreibt dies der Württembergische Fußballverband auch für die Genehmigung von privaten Hallenturnieren für aktive Mannschaften vor – mit einer Reihe von verpflichtenden Änderungen und Regelanpassungen. So war auch der SV Hussenhofen als Ausrichter der diesjährigen Gmünder Stadtmeisterschaften quasi gezwungen, folgende Futsalregeln in seine Turnierbestimmungen aufzunehmen:

Es wird mit einem Futsal-​Ball gespielt.
Es gibt direkte und indirekte Freistöße.
Der Ball darf beim Abwurf über die Mittellinie geworden werden.
Der Torspieler darf die Mittellinie überqueren.
alle Spielfortsetzungen (auch der Abwurf des Torspielers) müssen innerhalb von vier Sekunden erfolgen.
Geänderte Disziplinarstrafen

Laut Frank Dürr ist es ungünstig, dass keine Zwei-​Minuten-​Zeitstrafen mehr erlaubt sind und die Schiedsrichter nur Gelbe, Gelb-​Rote und Rote Karten zeigen dürfen. „Das macht wenig Sinn in der Praxis, wenn beispielsweise ein Spieler zwei Minuten vor Schluss einen aussichtsreichen Konter mit einem Foul unterbindet und dafür nur die Gelbe Karte sieht“, kritisiert der Obmann der Gmünder Schiedsrichtergruppe diese Regel. „Wenn es dafür aber wie in der Vergangenheit eine Zeitstrafe und eine Überzahlsituation für den Gegner gibt, sieht das Spiel gleich anders aus“, so Dürr. Ob ein Spieler nach einer Gelb-​Roten oder Roten Karte dann für das weitere Turnier gesperrt sein wird, lesen Sie in der RZ vom 10. Januar.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Redaktion.
Lesedauer: 67 Sekunden.


QR-Code
remszeitung.de/2018/1/9/regelaenderungen-bei-der-gmuender-stadtmeisterschaft/