Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Donnerstag, 11. Oktober 2018

Normannia Gmünd: Traub möchte das Maximum in Ravensburg

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Kessler

In der Fußball-​Oberliga tritt der 1. FC Normannia Gmünd am Samstag (14 Uhr) beim FV Ravensburg an. Nach drei ungeschlagenen Spielen in Serie durchaus mit gesteigertem Selbstbewusstsein. Nicht zuletzt das 1:1 gegen das Topteam SGV Freiberg dürfte dazu beigetragen haben.

Als solch ein „Topteam“ ist der FV Ravensburg vor der Saison ebenfalls eingestuft worden, hinkt diesen und wohl auch seinen eigenen Erwartungen aber deutlich hinterher. Gerade einmal zwölf Zähler – und damit doppelt so viele wie der FCN – weisen die Ravensburger auf, rangieren damit derzeit auf dem unbefriedigenden Platz zwölf des Klassements. Allerdings ließen sie am vergangenen Wochenende aufhorchen, als sie den Bahlinger SC auf dessen Platz mit 2:0 geschlagen haben. Diese Partie hat sich auch Holger Traub angeschaut – und war durchaus beeindruckt. „Dort ein Unentschieden zu erreichen, wie es uns damals gelungen ist, ist schon enorm. Aber dort zu gewinnen ist dann schon eine Hausnummer“, so Traub, der den kommenden Gegner als „robust und erfahren“ einstuft und vor allem vor dessen Spitze Daniel Schachtschneider warnt, der in Bahlingen auch das 2:0 erzielt hatte.
Bei der Normannia selbst ist die Stimmung deutlich besser als noch vor Wochen. Doch Traub hebt den Zeigefinger: „Aktuell ist es sehr ruhig, fast schon zu ruhig. Das könnte auch die Ruhe vor dem Sturm sein, aber das ist ja irgendwie auch normal.“ In Ravensburg wird er vermutlich auf seinen Kapitän Stephan Fichter verzichten müssen, der bereits im Spiel gegen Freiberg mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte, sich aber durchbiss. Wie er auf einen potenziellen Ausfall des Außenverteidigers reagiere, wisse er noch nicht. „Da kann man schon eine Menge herumbasteln. Wir möchten ihn aber, wenn es so kommen sollte, eins zu eins ersetzen“, lässt Traub sich zumindest ein wenig in die Karten blicken. Das heißt zumindest dass Patrick Lämmle nicht nach außen rücken wird, um eine Rückkehr von Simon Fröhlich in die Startelf zu ermöglichen.

Den ausführlichen Bericht sowie ein Interview mit Simon Fröhlich lesen Sie wie gewohnt in der Freitagsausgabe der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 83 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/10/11/normannia-gmuend-traub-moechte-das-maximum-in-ravensburg/