Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Kultur

Verdi-​Requiem im Münster: „Tutta forza“ zum Weltende

Galerie (1 Bild)
 

Foto: an

Derzeit studieren der Gmünder Chor Collegium Vocale unter Leitung von Walter Johannes Beck und der Aalener Kammerchor unter Leitung von Thomas Baur das Werk gemeinsam ein. Am Samstag, 20. Oktober wird das „Requiem“ um 19 Uhr im Gmünder Heilig-​Kreuz-​Münster erklingen.

Donnerstag, 11. Oktober 2018
Reinhard Wagenblast
32 Sekunden Lesedauer

Das Ende der Welt kündigt sich in Takt 111 an. An dieser Stelle steht der Vermerk „tutta forza“ („mit aller Kraft“) in der Partitur. Und das ist auch notwendig. Denn jetzt erklingen die Trompeten des Jüngsten Gerichts. Wenig später setzt auch der Chor mit aller Kraft ein: „Tuba mirum spargens sonum“ lautet der Text: „Laut wird die Posaune klingen“, die die Auferstehung der Toten und den göttlichen Richter ankündigt.
Um nichts weniger als die letzten Dinge geht es in der „Messa da Requiem“ von Giuseppe Verdi (1813 bis 1901).

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1507 Aufrufe
281 Tage 8 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 79


QR-Code
remszeitung.de/2018/10/11/verdi-requiem-im-muenster-tutta-forza-zum-weltende/