Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Mittwoch, 24. Oktober 2018

Sechs KSK-​Filialen im Altkreis schließen im März

Galerie (1 Bild)
 

Die sechs mit einem schwarzen X gekennzeichneten Filialen der Kreissparkasse Ostalb werden im März 2019 geschlossen. Repro: rz

Seit Monaten für Herbst angekündigt wurde sie am Mittwoch vorgestellt: Laut Neukonzeption des Filialnetzes der Kreissparkasse Ostalb sollen im März 2019 die Zweigstellen in Wißgoldingen, Durlangen, Heuchlingen, Iggingen sowie in Gmünd in der Buchstraße und der Eutighofer Straße schließen. Weitere werden folgen.

Bereits heute nutzten rund 60 000 Kunden der Kreissparkasse Ostalb ihr Girokonto online – Tendenz steigend. Online oder in der App würden mittlerweile über 70 % der einfachen Serviceleistungen ausgeführt, wie z.B. Überweisungen. Auch diese Zahl steige kontinuierlich, teilt die Kreissparkasse mit. Was künftig großen Stellenwert haben soll, welche Kriterien ausschlaggebend waren bei der Entscheidung und welche Filialen bis 2024 schließen, das steht am Donnerstag in der Rems-​Zeitung. Dazu unser Kommentar:
Von Manfred Laduch
Ja, die Argumente der Kreissparkasse für die Ausdünnung ihres Filialnetzes sind nachvollziehbar. In mancher Geschäftsstelle kommen im Laufe eines Arbeitstages vielleicht gerade noch zwei Handvoll Kunden vorbei. Der Großteil tätigt seine Geldgeschäfte mit dem Smartphone. Das Personal kostet viel Geld, die Immobilien ebenso. Und dennoch: Betrachtet man die Pläne, so konzentriert sich das Filialangebot mehr und mehr auf die großen Kreisstädte und deren Umgebung. Der ländliche Raum guckt zunehmend in den Mond – wie schon bei der Versorgung mit Medizinern oder mit Lebensmittel-​Einzelhändlern. Ein Weiteres kommt hinzu: Gerade die, die aufgrund ihres Alters nichts mit Electronic Banking am Hut haben, sind oft auch am wenigsten mobil. Für sie spielt es eine Rolle, ob die nächste Filiale zehn Minuten Fußweg oder zehn Kilometer entfernt ist. Alles in Allem: Ein klarer Verlust an sehr geschätzter Infrastruktur.

Veröffentlicht von Nicole Beuther.
Lesedauer: 63 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/10/24/sechs-ksk-filialen-im-altkreis-schliessen-im-maerz/