Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Montag, 08. Oktober 2018

Feuerwehr Gmünd: Ab sofort mit einer der modernsten Drehleitern im Land

Galerie (5 Bilder)
 

Fotos: Heino Schütte

Die 1831 gegründete Freiwillige Feuerwehr Schwäbisch Gmünd gehört zu den ältesten im Land.Darauf kann sie stolz sein. Stolz können die Feuerwehrleute der Stauferstadt auch über eine der modernsten Drehleitern im Land sein, die jetzt in Dienst gestellt wurde.

Nur ganz wenige dieser erst vor wenigen Monaten präsentierten neuen Drehleiter-​Generation des Herstellers Rosenbauer/​Metz Aerials sind bislang ausgeliefert. Dieser Typ L32 A-​XS 3. (im Rahmen der Fahrzeugnorm DLA K 2312) ist aktuell das modernste Leiterfahrzeug der in Karlsruhe beheimateten Traditionsfirma, die sich in dieser Sparte mit Magirus (Ulm) weltweit ein Kopf-​an-​Kopf-​Rennen um die Gunst der Feuerwehren liefert. Eine Drehleiter ist nicht irgendein Feuerwehrauto, sondern sozusagen die „Diva“ im Fuhrpark einer jeden größeren Feuerwehr. Sie dient vor allem der Rettung von Menschenleben, aber auch dem „Luftangriff“ bei Brandeinsätzen. Allein die Berufsfeuerwehr Frankfurt hat bei Rosenbauer gleich zehn Stück der L32 A-​XS 3 bestellt. In den Auftragsbüchern hatten die Gmünder die Nase vorn. Mit 660 000 Euro ist dieser Neuzugang das bislang teuerste Fahrzeug in der Geschichte der Feuerwehr Gmünd. Bei der feierlichen Indienststellung waren sich jedoch alle Festredner einig, dass diese Summe keine Rolle spielen dürfe, wenn es gelte, Menschenleben zu retten und den Mitgliedern der Feuerwehr ein sicheres Arbeiten zu gewährleisten. Die Rems-​Zeitung stellt den Neuzugang in ihrer Ausgabe am Dienstag ausführlich vor.

Veröffentlicht von Heino Schütte.
Lesedauer: 53 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/10/8/feuerwehr-gmuend-ab-sofort-mit-einer-der-modernsten-drehleitern-im-land/