Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Samstag, 10. November 2018

TG Saar ist zu stark für den TV Wetzgau — 23:44

Galerie (1 Bild)
 

Screenshot: Lämmerhirt

Das Beste kommt zum Schluss — und daran haben sich sowohl der gastgebende TV Wetzgau als auch die Gäste der TG Saar gehalten. Was die rund 600 Zuschauer in der Großsporthalle bei diesem Turnwettampf zu sehen bekamen, das war Spitzensport der Extraklasse, bei dem der TV Wetzgau beim 23:44 neidlos anerkennen musste, dass die TG Saar einfach besser war — und das obwohl auch der TVW nicht schlecht geturnt hat.

Das Duell begann gleich mit einem Paukenschlag. Saars Nikita Nagornyy zeigte einen Dreifachsalto, der selbst Moderator Günter Wildner ins Schwärmen geraten ließ. „Das ist das erste Mal, dass das Gmünder Publikum diesen Salto hier in der Halle präsentiert bekommen hat, ein ganz seltener Sprung“, so Wildner, folglich also mit hohem Schwierigkeitsgrad. Die fünf Punkte Belohnung waren die logische Folge. Es war der erste Wink, was den Wetzgauern an diesem Abend blühen sollte.
Der Boden ging mit 11:3 an die Gäste, das Pferd 11:4. Zwar siegten die Wetzgauer an den Ringen (7:6) und am Sprung (6:4), doch so richtig herangekommen sind die Mannen um Helge Liebrich und Andreas Toba die ganze Zeit nicht. Gehörigen Eindruck hinterlassen hat Kirill Prokopev, den TVW-​Trainer Paul Schneider kurzfristig für dieses Duell gewinnen konnte. Der Russe wurde mit 15 Punkten gleich Topscorer, hat aber wohl keine Zukunft bei den Wetzgauern, wie Schneider durchklingen ließ. Damit ist die Bundesliga im Kunstturnen für die Gmünder auch schon wieder Geschichte. Am 4. Januar geht es bereits mit der Vorbereitung auf die im März 2019 beginnende neue Saison los.

Den ausführlichen Bericht sowie die Stimmen zum letzten Wettkampf der Gmünder in diesem Jahr lesen Sie natürlich in der Montagsausgabe der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 68 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/11/10/tg-saar-ist-zu-stark-fuer-den-tv-wetzgau---2344/