Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Sonntag, 11. November 2018

Sportpolitischer Frühschoppen: Was kommt bei Befragung raus? Nichts!

Galerie (1 Bild)
 

Grafik: RZ

Über viele Punkte beim Thema Hallenbad ist man sich offenbar einig, nur nicht über den Weg. So jedenfalls hörte es sich am Sonntagmorgen beim sportpolitischen Frühschoppen in der Pizzeria „Picknick“ im Gmünder Hallenbad an.

Während unten die Vereinsvertreter zusammen mit der Stadtverwaltung tagten, fand oben im Hallenbad die „größte Veranstaltung seit langem“ statt, wie Schwimmvereinsvorsitzender Roland Wendel in seiner Begrüßung sagte. Genau 50 Jahre nach der Grundsteinlegung für dieses Hallenbad hatte der SV Gmünd für den „Mugele-​Cup“ fast 3000 Meldungen für rund 600 Kinder sowie etwa 300 Betreuer vorliegen.
Das Thema „Hallenbad“ zog sich dann rund eine Stunde lang hin, mit der gemeinsamen Erkenntnis, dass es in Schwäbisch Gmünd zu wenig Wasserflächen gibt und deswegen derzeit rund 40 Kinder auch keinen Schwimmkurs erhalten.
Sportbürgermeister Joachim Bläse versuchte die derzeitige Situation für ein neues Hallenbad oder auch die Renovierung des bestehenden Hallenbades „nüchtern“ zu analysieren.
Bläse erläuterte die Ausgangslage, dass man die Kosten für die Sanierung des bestehenden Hallenbades (bis zu 16 Millionen Euro) ermittelt habe und dann der Frage nachging, ob es nicht sinnvoller wäre, ein neues Bad zu bauen, bevor man so viel Geld für die Sanierung ausgibt und dabei keine zusätzliche Fläche gewinnt. Der Gemeinderat habe dazu einen klaren Auftrag erteilt und dann sei man auf die Suche nach einem geeigneten Standort gegangen.
„Ein kommunales Bad stand immer auf der Liste ganz oben“, sagte Bläse, nur nicht das „Wie“. Acht oder sechs 50-​Meter-​Bahnen, oder doch nur 25 Meter? Im Laufe der Gespräche über die Möglichkeiten kam dann die Frage auf, ob man über ein „normales Sportbad“ nicht auch ein Freizeitbad ins Auge fassen könne. Aber das gehöre nicht zu den Pflichtaufgaben der Kommune, das dürfe die Stadt nicht bauen – und so kamen private Investoren ins Gespräch. (str)

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Montagsausgabe der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 76 Sekunden.


QR-Code
remszeitung.de/2018/11/11/sportpolitischer-fruehschoppen-was-kommt-bei-befragung-raus-nichts/