Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Erinnerung an den Todestag des letzten Staufers Konradin

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

„Nein, wir Gmünder haben den 750. Todestag von Konradin nicht vergessen!“, stellte Oberbürgermeister Richard Arnold gestern klar. Im Rahmen einer Veranstaltung an der Volkshochschule wurde an den jungen Staufer erinnert, der als 16-​jähriger in Neapel enthauptet wurde.

Dienstag, 06. November 2018
Gerold Bauer
30 Sekunden Lesedauer

Eingedenk dessen, dass der junge Staufer sein letztes Weihnachtsfest in Schwäbisch Gmünd gefeiert hatte und später nach Italien aufgebrochen war, um mit militärischer Macht die Herrschaftsansprüche seiner Familie im Königreich Sizilien geltend zu machen, sagte der OB: „Wäre er doch lieber nicht nach Italien gegangen, sondern in Gmünd geblieben!“. Historiker Prof. Dr. Hubert Herkommer unternahm mit dem sehr zahlreichen Publikum eine Zeitreise ins Mittelalter. Die Rems-​Zeitung berichtet am 7. November darüber.

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1025 Aufrufe
291 Tage 16 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 70


QR-Code
remszeitung.de/2018/11/6/erinnerung-an-den-todestag-des-letzten-staufers-konradin/