Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Ostalb

Schafft Göggingen die unechte Teilortswahl ab?

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

Bis zu den Kommunalwahlen im Mai 2019 ist noch ein gutes halbes Jahr, aber sie werfen einen langen Schatten: Kandidaten für den Gemeinderat werden gesucht. Und wo es vielleicht nur eine Liste gibt, spielt auch die unechte Teilortswahl eine Rolle.

Mittwoch, 07. November 2018
Reinhard Wagenblast
36 Sekunden Lesedauer


Bislang gab es in Göggingen zwei Listen, die Kandidaten für die Gemeinderatswahl aufstellten. Das ist möglicherweise im nächsten Mai nicht mehr der Fall, weil sich Kandidaten zunehmend rar machen – was eine allgemeine Erscheinung ist. Bei der unechten Teilortswahl dürfen nur soviele Kandidaten auf der Liste stehen, wie Gemeinderäte zu wählen sind, „dies bedeutet, dass jeder, der aufgestellt ist, praktisch auch gewählt ist. Eine echte Auswahl besteht nicht.“ Bei Abschaffung der unechten Teilortswahl können mehr Bewerber aufgestellt werden, die Bürger hätten eine echte Wahl. Bei einer solchen Mehrheitswahl ist allerdings nicht sicher, ob auch die kleinen Ortsteile einen Vertreter im Gremium haben.

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1256 Aufrufe
287 Tage 22 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 68


QR-Code
remszeitung.de/2018/11/7/schafft-goeggingen-die-unechte-teilortswahl-ab/