Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Samstag, 01. Dezember 2018

TSV Essingen trennt sich von Erdal Kalin

Galerie (1 Bild)
 

Grafik: RZ

Fußball-​Verbandsligist TSV Essingen hat sich von seinem Trainer Erdal Kalin getrennt. Das hat Patrick Schiehlen, Sportlicher Leiter des TSV, nun bekanntgegeben.

Diese Entscheidung ist Kalin bereits am Donnerstag mitgeteilt worden, hat somit nichts mit der Derby-​Niederlage bei den Sportfreunden Dorfmerkingen an diesem Spieltag zu tun, stellt Schiehlen fest. „Und bevor da wieder irgendwelche Geschichten kursieren: Es hat auch nichts mit dem Theater rund um Philipp Pless zu tun. Im Endeffekt haben wir ein Analysegespräch geführt und festgestellt, dass wir gemäß unseren Ansprüchen einfach zu wenig Punkte auf dem Konto haben. Am Ende haben Nuancen über Wohl und Weh entschieden“, sagt Schiehlen.

Kalin, der als Doublesieger vom FV Sontheim/​Brenz ins Schönbrunnenstadion gewechselt war, hat sich von der Mannschaft bereits verabschiedet und wirkte sehr gefasst nach dieser Entscheidung. „Letztlich bin ich den Ansprüchen nicht gerecht geworden. Immer, wenn wir oben dran waren, haben wir gepatzt, das hat mir auch nicht gefallen. Der Trainer ist das schwächste Glied in der Kette und beim TSV Essingen wird man eben an Ergebnissen gemessen“, so Kalin am Samstagabend. Er habe eine Menge mitgenommen aus diesem halben Jahr und bereue die Entscheidung, zum TSV gekommen zu sein, keine Sekunde.


Kalin bereut Schritt nicht


Im Gegenteil, das ist eine super Mannschaft und ich danke dem Verein dafür, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat, dieses halbe Jahr in der Verbandsliga verbracht zu haben. Aber klar: Natürlich wäre ich gerne geblieben, hätte ich gerne die Saison zu Ende gespielt, ist doch logisch“, sagt Kalin. Auch der TSV bedankt sich ausdrücklich bei Kalin, der in diesem halben Jahr einen positiven und vor allem bleibenden Eindruck hinterlassen hat. „Erdal war akribisch in seiner Trainingsarbeit, menschlich ist er ein super Typ. Wir werden uns in den nächsten ein, zwei Wochen noch einmal treffen und das Halbjahr Revue passieren lassen. So eine Entscheidung ist immer schwierig, aber wir lassen auf Erdal nichts kommen“, sagt Schiehlen zum Abschied.

Die Suche nach einem Nachfolger wird er noch an diesem Wochenende angehen und hat diesbezüglich klare Vorstellungen. „Die Nuancen, die uns in diesem Halbjahr gefehlt haben, um ganz oben dran zu sein, die soll der neue Trainer im Idealfall in die richtige Richtung schieben“, sagt Schiehlen. Kalin wünscht seinem Nachfolger alles Gute und fügt augenzwinkernd an: „und ein dickes Fell“.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 97 Sekunden.


QR-Code
remszeitung.de/2018/12/1/tsv-essingen-trennt-sich-von-erdal-kalin/