Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis
» Sport | Mittwoch, 12. Dezember 2018

„Meine Nummer, meine Weihnacht“, Törchen zwölf: Moritz Seltenreich nutzt Weihnachten zum Runterkommen

Galerie (2 Bilder)
 

Grafik: RZ, Foto: Kessler

Die Serie „Meine Nummer, meine Weihnacht“ ist der sportliche Adventskalender, der Sie, liebe Leser, durch die Adventszeit führt. Entsprechend ihrer Rückennummern in ihren Vereinen öffnen wir jeden Tag ein Türchen mit einem Sportler der Region und erfahren, wie das jeweilige Fest sein soll.
Moritz Seltenreich trägt beim Fußball-​Oberligisten 1. FC Normannia Gmünd zwar die Zwölf auf dem Rücken, das aber nur, weil die 13 schon belegt war. „Unser Kapitän Stephan Fichter hatte bei der Normannia etwas vor mir unterschrieben, so dass die 13 weg war. Sie hatte aber auch keine große Bedeutung. Ich trug sie in der Jugend beim VfB und den Stuttgarter Kickers“, so Seltenreich schmunzelnd. Es ist somit kein Problem für ihn, die Zwölf zu tragen. Wenn er in seinem Physikstudium noch aktuell im Klausurstress steckt, so freut er sich aber schon auf das Weihnachtsfest. Am Heiligen Abend sind er, sein Bruder und seine Eltern beisammen. „Die Vorspeise, meist irgendein ausgefallener Salat, ist immer unterschiedlich. Danach gibt es dann Ente und aufgeblasene Knödel mit Blaukraut“, so Seltenreich. Der Faulenzertag, den es in den meisten deutschen Familien gibt, den legen die Seltenreichs dann am ersten Feiertag ein. „Da essen wir dann die Reste vom Heiligen Abend und machen sonst nicht viel“, sagt er.

Die ausführliche Geschichte zum Weihnachtsfest der Seltenreichs lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Rems-​Zeitung.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

Timo Lämmerhirt
57 Sekunden Lesedauer
659 Aufrufe
97 Tage 11 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 73


QR-Code
remszeitung.de/2018/12/12/meine-nummer-meine-weihnacht-toerchen-zwoelf-moritz-seltenreich-nutzt-weihnachten-zum-runterkommen/