Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

„Bürgerbad“ in Gmünd: Stellungsnahme des Regierungspräsidiums ist da

Das Regierungspräsidium Stuttgart hat sich nun zum „Bürgerbad“-Konzept in Gmünd geäußert. Details aus dem Schreiben werden am Dienstag, 18. Dezember, der Öffentlichkeit vorgestellt. Am 19. Dezember muss der Gemeinderat auf dieser Basis über die Zulassung des Bürgerbegehrens zum Thema „Hallenbad“ entscheiden. Offenbar lehnt das Regierungspräsidium das Konzept der Bürgerinitiative als nicht bezahlbar ab.

Montag, 17. Dezember 2018
Gerold Bauer
34 Sekunden Lesedauer

Im Gegensatz zu früher reicht es inzwischen nicht aus, dass via Bürgerbegehren ein Bürgerentscheid verlangt wird und dafür die nötige Zahl an Wahlberechtigten unterschrieben haben. Bürger müssen vielmehr nachweisen, dass ihre Lösungsvariante mach– und finanzier ist. Dies zu prüfen, oblag im Falle des Hallenbads nicht der Stadt Schwäbisch Gmünd selbst, sondern dem Regierungspräsidium. Die Stadt nannte gestern auch Nachfrage noch keine Details, während die „Bürgerinitiative Taubental“ schon am Abend damit an die Öffentlichkeit ging, dass das Regierungspräsidium die Kalkulation fürs Bürgerbad verworfen habe.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2332 Aufrufe
136 Wörter
1983 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 1983 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2018/12/17/buergerbad-in-gmuend-stellungsnahme-des-regierungspraesidiums-ist-da/