Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Dienstag, 04. Dezember 2018

„Meine Nummer, meine Weihnacht“, Törchen vier: Anika Arnholdt braucht keine lange Pause

Galerie (2 Bilder)
 

Grafik: RZ

Die Serie „Meine Nummer, meine Weihnacht“ ist der sportliche Adventskalender, der Sie, liebe Leser, durch die Adventszeit führt. Entsprechend ihrer Rückennummern in ihren Vereinen öffnen wir jeden Tag ein Türchen mit einem Sportler der Region und erfahren, wie das jeweilige Fest sein soll.

Beim Tabellenführer der Frauenfußball-​Regionenliga, dem 1. FC Normannia Gmünd, ist sie Spielführerin. Anika Arnholdt ist 21 Jahre jung und freut sich bereits auf das Weihnachtsfest. „Weihnachten ist ganz klar das Fest der Familie. Wir stimmen uns immer alle gemeinsam auf das Fest ein“, sagt die Abwehrspielerin. Zu ruhig kann es die begeisterte Sportlerin aber auch nicht gebrauchen. „Wenn ich nicht Fußball spiele, dann spiele ich Tennis“, sagt sie schmunzelnd. Zwar ist die Runde nun beendet, doch die Frauen nehmen noch an einigen Turnieren teil, was Arnholdt, die gemeinsam mit ihrer Schwester Franka bei der Normannia spielt, gut findet. „Diese Turniere in der freien Zeit schweißen die Mannschaft einfach noch mehr zusammen. Ich möchte gar nicht, dass die Pause zu lang ist“, sagt sie.
Auf dem Rücken trägt sie die Vier. Warum? „Die habe ich schon als Sechsjährige getragen, das blieb dann immer so und mittlerweile ist es meine Glücksnummer“, sagt Arnholdt.

Den ausführlichen Bericht zu Anika Arnholdts Weihnachten lesen Sie in der Dienstagausgabe der Rems-​Zeitung. Hinter Törchen fünf befindet sich dann ein Spieler, der den Laden vor allem hinten zusammenhält.

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 56 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/12/4/meine-nummer-meine-weihnacht-toerchen-vier-anika-arnholdt-braucht-keine-lange-pause/