Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Sebastian Fritz: Schutzstreifen für Fahrräder sind besser

„Zum zweiten Mal innnerhalb von nur zwei Wochen bin ich jetzt auf unverschämte Art und Weise von Fahrlehrern angemacht worden“, empört sich Stadtrat Sebastian Fritz. Und zwar als er nicht den kombinierten Geh– und Radweg benutzte, sondern mit seinem Rad auf der Fahrbahn unterwegs war.

Mittwoch, 21. Februar 2018
Gerold Bauer
31 Sekunden Lesedauer

Er macht darauf aufmerksam, dass es gute Gründe gegeben habe, warum die Verbannung der Radfahrer auf die „Gehwege“ wieder rückgängig gemacht wurde. „Inzwischen hat man erkannt, dass solche kombinierten Geh– und Radwege nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprechen“, macht Fritz deutlich. Nicht zuletzt den Anforderungen an die Verkehrssicherheit. Worin diese Sicherheitsrisiken bestehen und warum Schutzstreifen für Radfahrer auf der Fahrbahn die bessere Wahl sind, erläutert der Stadtrat im Gespräch mit der Rems-​Zeitung — nachzulesen in der Ausgabe vom 22. Februar.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 862 Tagen veröffentlicht.

3654 Aufrufe
124 Wörter
862 Tage 0 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2018/2/21/sebastian-fritz-schutzstreifen-fuer-fahrraeder/