Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Donnerstag, 15. März 2018

Großbrand bei Bartholomä: Was war in der pechschwarzen Rauchsäule?

Galerie (1 Bild)
 

Foto: hs

Auch Tage nach dem Industrie-​Großbrand im Gewerbegebiet Heidhöfe bei Bartholomä bietet das Ereignis viel Gesprächsstoff bei den Menschen im Albuch. Viele wollen auch Näheres über die furchterregende Rauchsäule wissen.

Die pechschwarze Rauchsäule erhob sicht viele Kilometer weit sichtbar in den Himmel, wo sich die Schwaden dann in Richtung Nordwest und über Bartholomä hinweg bewegten. Kreisbrandmeister Prof. Dr. Michael Reick (Göppingen) erklärt, dass die Einsatzleitung selbstverständlich die Rauchwolken im Blick gehabt und die Zugrichtung verfolgt hätten. Er beruhigt dahingehend, dass die schwarze Wolke nicht durch die chemische Reaktionen und Gefahrstoffe des Galvanik-​Brandes belastet gewesen sei. Vielmehr resultierte die Färbung durch den Abbrand von zahlreichen und großen Kunststoffbehältnissen. Schäden in den Wäldern, etwa durch Beaufschlagung durch Schwefel, seien nicht zu befürchten. Deutlich wird immer mehr, welches Risiko die Feuerwehrleute eingegangen sind, was öffentlichen Respekt und Dank verdient. Durch sorgsame Ausbildung, richtige Reaktion und gute Schutzausrüstung verliefen die Verletzungen von sechs Feuerwehrleuten glimpflich. Ausführlicher Bericht und ein Kommentar am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Heino Schütte.
Lesedauer: 40 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/15/grossbrand-bei-bartholomae-was-war-in-der-pechschwarzen-rauchsaeule/