Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Mittwoch, 21. März 2018

Stephan Fichter, Normannia Gmünd: „Wir genießen den Augenblick“

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Lämmerhirt

19 Partien hat der 1. FC Normannia Gmünd in dieser Verbandsligarunde bereits absolviert und dabei nur viermal verloren. Das Resultat: Die Mannschaft von Holger Traub steht so gut wie lange nicht mehr da – derzeit auf dem dritten Platz, wenn die Tabelle auch noch etwas verzerrt ist.

Einer, der maßgeblich dazu beigetragen hat, dass es bei den Normannen läuft, ist Stephan Fichter, der vor Saisonbeginn von der TSG Backnang in den Schwerzer gewechselt ist. Der 30-​Jährige war sich auch nicht zu schade, prompt eine Führungsrolle einzunehmen, ist der Stellvertreter von Kapitän Marcel Funk. Fichter macht vor allem die Ruhe, die in Mannschaft und Verein herrscht, mitverantwortlich für die bis dato so gut verlaufene Saison. „Wir sind wirklich schlecht in die Runde gestartet, hatten Niederlagen gegen die Aufsteiger. Da lief es überhaupt nicht rund. Wir haben aber die Ruhe bewahrt, sind nicht hektisch geworden und am Ende sind wir durch dieses Vorgehen bestätigt worden, dann kamen die Ergebnisse“, sagt Fichter selbst. Er gibt aber auch zu, dass man mannschaftsintern nach dem großen Umbruch im Sommer, vor allem auch auf der Trainerposition, nicht mit dieser erfolgreichen Runde gerechnet hatte.
Mittlerweile lässt sich sogar die suboptimale Vorbereitung, in der man unter anderem gegen den Landesligisten TSG Hofherrnweiler mit 1:3 verloren, 1:1 gegen Landesligakellerkind Bargau gespielt oder sich auf eigenem Rasen gegen den Ligarivalen Ehingen-​Süd mit 1:5 blamiert hatte, in Relation stellen. In der Hinrunde fielen vor allem die Niederlagen gegen die Aufsteiger auf. Es waren somit die Partien, in denen die Normannia mehr Ballbesitz hatte, das Spiel machen musste, die man verloren hatte. „Wir haben in der Vorbereitung bewusst gegen so viele unterklassige Gegner gespielt, weil wir gegen solche Mannschaften auch an unserer Geduld haben arbeiten können. Bei Ballverlusten waren wir in der Hinrunde häufig noch viel zu löchrig, jetzt sind wir kompakter“, so Fichter, der anfügt: „Die Vorbereitung dient dazu, am Tag X vorbereitet zu sein und das haben wir dann mit unserem 2:0-Erfolg in Tübingen unter Beweis gestellt“, sagt Fichter.
Den ausführlichen Bericht und alles weitere zur Fußball-​Verbandsliga lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 86 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/21/stephan-fichter-normannia-gmuend-wir-geniessen-den-augenblick/