Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Montag, 26. März 2018

„Durch Bredis Brille“: Überraschend einseitiges Derby und Kreisliga-​A-​Fußball

Galerie (1 Bild)
 

Grafik: RZ

Claus „Bredi“ Breitenberger ist „Fußballtourist“ wie er sich selbst nennt und reist von Wochenende zu Wochenende über die Amateurfußballplätze Württembergs. Nun berichtet der Gmünder auch regelmäßig in der Rems-​Zeitung in der neuen Serie „Durch Bredis Brille“. Wie es der Name schon sagt, handelt es sich um die Sicht Bredis, die nicht unbedingt mit der Meinung der Rems-​Zeitung beziehungsweise des Verlags übereinstimmen muss.

So, nun zurück vom Derby der Landesliga Staffel 2 zwischen dem 1. FC Germania Bargau und dem TSGV Waldstetten, das nach meiner Schätzung mit etwa 350 Zuschauern recht gut besucht war.
Zunächst muss ich den Bargauern ein Kompliment machen, denn der vereinseigene Rasenplatz in Bargau war wirklich in einem überraschend guten Zustand. Allerdings waren die Voraussetzungen für dieses Spiel für die Heim-​Mannschaft nicht die besten, denn Spieler wie Daniel Neumann, Oliver Istel und Philipp Zoidl suchte man verletzungs– beziehungsweise berufsbedingt vergeblich auf dem Spielberichtsbogen.
Dennoch hat es mich trotz aller Widrigkeiten auf Seiten des Gastgebers überrascht, wie leicht es für die in den ersten 30 Minuten allerdings auch wirklich starken Waldstetter gewesen ist, ein in jeglicher Hinsicht dominantes Spiel aufzuziehen. Aber mehr als eine 1:0-Führung sprang für den TSGV dabei nicht heraus und danach hätte bis zum Halbzeit-​Pausenpfiff auch durchaus der Ausgleich fallen können. Halbzeit zwei verlief zunächst eher unspektakulär, bevor dann die Waldstetter das 2:0 und das 3:0 nachlegen konnten, wobei bei beiden Treffern diskutiert wurde, ob sie aus einer Abseitsposition entstanden sind. Ich selber konnte mich an diesen Diskussionen nicht beteiligen, weil ich mit Bargaus Vereinsvorsitzendem Dr. Gerold Bläse direkt hinter dem Waldstetter Tor stand. Doch letztlich war dies auch nicht wirklich spielentscheidend.
Auf jeden Fall Glückwunsch zum verdienten Waldstetter Sieg, doch irgendwie habe ich die typische Derbyatmosphäre schon ein bisschen vermisst und war (trotz der unbestrittenen Personalmisere in Bargau) etwas überrascht darüber, wie leicht die Waldstetter entgegen meiner Prognose und entgegen den Erwartungen der Gästespieler die drei Punkte unter dem Scheuelberg entführen konnten.
Doch es gibt auch positive Nachrichten für die Bargauer: Der Mitabstiegs-​Konkurrent aus Blaustein hat ebenfalls sein Derby verloren (1:4 in Buch) und Calcio L.E. gewann in der Verbandsliga in Rutesheim mit 2:1, was die Chancen, dass in der Landesliga Staffel 2 nur drei Mannschaften direkt absteigen, deutlich erhöht hat. Von daher sollten wir, was den Klassenerhalt der Bargauer und auch der Bettringer betrifft, nicht total pessimistisch sein.
Nun noch ein paar Zeilen zu meinem Spielbesuch in Westhausen, wo der TSV Hüttlingen einen verdienten 2:0-Auswärtserfolg einfahren konnte. Die Hüttlinger waren in einer ersten Halbzeit, die von zwei aufmerksamen Defensivreihen geprägt war und aus meiner Sicht (die nicht alle Zuschauer geteilt haben) auf einem ordentlichen Niveau stand, weitestgehend spielbestimmend, ließen aber die letzte Konsequenz in der Offensive mitunter etwas vermissen, so dass es torlos in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel sah es dann so aus, als ob Westhausen besser ins Spiel kommt, doch so etwa nach 60 Minuten ging der Gast dann doch in Führung und brachte diese dann relativ sicher nach Hause. In der letzten Minute fiel dann sogar noch das 0:2. Trotz dieser Niederlage gegen einen TSV Hüttlingen, der im Tabellenkeller nichts verloren hat, bin ich eigentlich ganz optimistisch, dass es auch im kommenden Jahr in Westhausen noch Kreisliga A-​Fußball zu sehen geben wird. Bredi

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 134 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/26/durch-bredis-brille-ueberraschend-einseitiges-derby-und-kreisliga-a-fussball/