Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Mittwoch, 28. März 2018

Nach Industrie-​Großbrand: Bürgerinfo und dickes Lob für die Feuerwehr

Galerie (6 Bilder)
 

Foto: hs

Der Industrie-​Großbrand in Heidhöfe bei Bartholomä und mitten in der beliebten und kreisübergreifenden Touristikregion Albuch im Biosphärengebiet Schwäbische Alb beschäftigt die Menschen sehr. Das wurde am Mittwochabend bei einer Bürgerinfo erneut deutlich. Ein dickes Lob galt der Feuerwehr.

Allein schon diese Veranstaltung bewies: Das betroffene Unternehmen ist um Aufklärung, Transparenz und gegebenenfalls um Schadensersatz auch für Anwohner, darunter auch Landwirte, bemüht. Die Firma SAM, die einen Sachschaden möglicherweise in zweistelliger Millionenhöhe beklagt, hatte zu dieser Bürgerversammlung eingeladen. Bürgermeister Matthias Nägele hatte dazu Ratssaal mitsamt Erweiterung zu Verfügung gestellt. Er begrüßte die Gekommenen und verdeutlichte das dringende Bedürfnis der Menschen im Albuch, zu erfahren, was da am 10.März passierte und welche Folgen für Gesundheit und Umwelt zu befürchten oder auch auszuschließen seien,
Das Bürger– und auch Medieninteresse war enorm. Rasch wurde klar: Ein solches Schadensereignis mit einer bedrohlichen Situation für Mensch und Umwelt hatte die Schwäbische Alb noch nie erlebt. Problematisch ist der Umgang mit dem kontaminierten Löschwasser. Kanäle, Regenrückhaltebecken und Teiche müssen saniert werden. Ein dickes Lob von allen Betroffenen und Beteiligten galt der Feuerwehr: Ohne deren schnelles und beherztes Eingreifen wären die Folgen noch viel schlimmer gewesen. Mehr dazu am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Heino Schütte.
Lesedauer: 49 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/28/nach-industrie-grossbrand-buergerinfo-und-dickes-lob-fuer-die-feuerwehr/