Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Montag, 05. März 2018

TSB-​Akteur Sos findet deutliche Worte: „Gehörig was falsch gemacht“

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Grahn

„Ein Spiel der vergebenen Möglichkeiten“, hat es TSB Gmünds Trainer Michael Hieber genannt, am Ende aber haben sich die Gmünder selbst um den Sieg gebracht, was die Protagonisten am Ende selbst ähnlich gesehen haben. Vor allem Dominik Sos fand deutliche Worte.

Philipp Neukamm, TSB-​Torwart: „Die fünf Tore am Ende geben den Spielverlauf sicherlich nicht ganz wieder. Aber wir haben nichts getroffen zum Schluss und der Torwart war natürlich auch ganz gut. Wir müssen jetzt weitermachen, es hilft nichts. Leichter wird es definitiv nicht. In Remshalden im Auswärtsspiel müssen wir abliefern. Manche haben sich nicht getraut zu werfen und wenn, dann haben sie den Torhüter getroffen.“
Dominik Sos, derzeit verletzter TSB-​Akteur: „Aufgrund einer Fehlstellung des Knochens steht bei mir ein Knochen in Richtung Achillesferse. Mal geht es gut, mal schlechter. Ich habe in der vergangenen Saison deswegen schon acht Wochen gefehlt. Aktuell ist es natürlich der ungünstigste Zeitpunkt. Ob ich wieder eingreifen kann, wird die nächste Woche zeigen. Tatsächlich ist es sehr nervenaufreibend, sich das ganze Geschehen von außen anzuschauen. (Zum Spiel) Wir haben uns definitiv selbst geschlagen. Es war ein Duell auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften gut reingekommen sind. Zunächst haben die Abwehrreihen dominiert. In der zweiten Halbzeit schießen wir komplett den Torwart ein, spielen fast kopflos vorne.
Was ich aber wirklich ankreiden muss: Wenn unsere Abwehrreihe zulässt, dass jemand 20 Mal aufs Tor schießt und am Ende ohne einen Kratzer hier rausgeht, dann hat man gehörig etwas falsch gemacht. Wir haben zu keiner Zeit den Zugriff aufs Spiel bekommen. Das ist unser Hauptproblem, dass wir in der Abwehr keinen Zugriff bekommen. Das ist am Ende auch Einstellungssache – und so haben wir den Sieg auch nicht verdient.“
Alle weiteren Stimmen zum Spiel des TSB Gmünd lesen Sie in der Montagsausgabe der Rems-​Zeitung.


Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 74 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/5/tsb-akteur-sos-findet-deutliche-worte-gehoerig-was-falsch-gemacht/