Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Freitag, 09. März 2018

Joachim Saam: „Unsere letzte Chance im Abstiegskampf“

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Zimmermann

Der Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga spitzt sich für die Volleyballerinnen der DJK Gmünd auf das letzte Heimspiel der Saison zu: Gegen den VC Offenburg II kommt es am Samstag um 20 Uhr in der Straßdorfer Römersporthalle zum vermutlich alles entscheidenden Abstiegsduell.

Joachim Saam hat das spielfreie Wochenende genutzt, um sich in Ruhe auf die Pokalfinals der Damen und Herren in der Mannheimer SAP-​Arena zu konzentrieren. „Ich habe die Finals geguckt und mir dabei Anregungen geholt“, schmunzelt der DJK-​Trainer, der vor dem Showdown gegen Offenburg II bewusst auf ein höheres Trainingspensum verzichtete: „Wir haben ganz normal trainiert. Die Mannschaft weiß Bescheid, um was es geht“, ist sich Saam sicher, dass seinen Spielerinnen bewusst ist, was im letzten Heimspiel dieser Saison für den Tabellenvorletzten auf dem Spiel steht. „Es ist unsere letzte Chance im Abstiegskampf. Es geht darum, mit einem Heimsieg den drohenden Abstieg noch zu verhindern.“
Saam hofft nicht nur auf einen Sieg. Er geht noch einen Schritt weiter und drängt auf einen deutlichen Sieg, um die Maximalausbeute einfahren zu können. „Wir sollten dieses Spiel am besten mit einem klaren 3:0 für uns entscheiden. Das wären Big-​Points. Denn nur drei Punkte machen den Nichtabstieg relativ sicher.“ Dann könnte man den mit 15 Punkten noch punktgleichen VC Offenburg bis auf drei Zähler distanzieren bei dann nur noch einem ausstehenden Spieltag.
Trotz dieser immensen Drucksituation, am Samstag unbedingt gewinnen zu müssen, sei innerhalb der eigenen Mannschaft zuletzt keine Anspannung zu spüren gewesen: „Die Stimmung ist gut, die Einstellung passt“, erklärt Joachim Saam, der davon ausgeht, dass der kommende Gegner nicht ganz so stark sein wird wie zuletzt der Dritte FV Tübinger Modell, bei dem die DJK vor knapp zwei Wochen mit 0:3 das Nachsehen hatte. 0:3 stand es auch nach der Hinrundenbegegnung, Ende November behielten die Gmünder Einhörner in Offenburg mit 25:14, 25:23 und 25:23 die Oberhand. Seither hat sich der Gast laut Joachim Saam aber kontinuierlich weiterentwickelt: „Diese junge, ehrgeizige Mannschaft hat in der Rückrunde mehr Punkte geholt als zuvor und wird deshalb deutlich weiter sein als noch im November.“ Den gesamten Bericht lesen Sie wie gewohnt in unserer Freitagsausgabe

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 88 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/3/9/joachim-saam-unsere-letzte-chance-im-abstiegskampf/