Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Mittwoch, 11. April 2018

Betrüger verschaffen sich Online-​Zugriff

Galerie (1 Bild)

Eine 80-​jährige Frau aus dem Raum Aalen bekam Anfang des Jahres ein Schreiben, auf dem als Absender eine deutsche Steuerbehörde genannt war. Der Empfängerin wurde darin mitgeteilt, dass sie mit der Auszahlung eines größeren Geldbetrages rechnen dürfe, wenn sie zuvor rund 7000 Euro Zollsteuer entrichten würde. Für etwaige Rückfragen war in dem Schreiben eine ausländische Telefonnummer vermerkt, bei der die Frau auch anrief.

Obwohl während diesem und weiteren Telefonaten bei der Seniorin Zweifel an der Seriosität des Sachverhalts aufkamen, ließ sie sich letztlich überreden, den fremden Menschen, mit denen sie telefonierte, einen direkten Zugriff per online-​banking auf ihr Konto einzurichten. In diesem Zuge wurden der Frau zweimal vierstellige Beträge von ihrem Konto abgehoben. Während der, nach der nun erfolgten Anzeige, eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Frau in den letzten Jahren bereits mehrfach Geld über verschiedene Finanzdienstleister ins Ausland transferiert hatte.
Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die geschädigte Seniorin auf mehrere völlig unterschiedliche Geschichten reagiert hat. Dabei handelte es sich mal um verschiedene Amtsträger, mal um Inkassoforderungen oder Pfändungsdrohungen, aber auch um Gewinnversprechen. Ihre Gutgläubigkeit bezahlte die Seniorin nach den bisherigen Feststellungen der Polizei mit einem mittleren fünfstelligen Betrag. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen werden fortgesetzt.

Veröffentlicht von Heinz Strohmaier.
Lesedauer: 49 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/4/11/betrueger-verschaffen-sich-online-zugriff/