Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Dienstag, 24. April 2018

TSB Gmünd ist auf zwei Siege angewiesen

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Archiv

Nach der 21:28-Schlappe beim Abstiegskonkurrenten TSV Blaustein ist die Ausgangslage für die Handballer des TSB Gmünd im Kampf um den Oberliga-​Klassenerhalt vor den verbleibenden beiden Spielen laut Abteilungsleiter Sven Kienhöfer klar: „Es ist ganz einfach: Wir brauchen 4:0 Punkte.“

Einmal mehr ist bei den Gmünder Handballern in der Fremde nicht viel zusammengelaufen. Dabei stand beim TSV Blaustein viel auf dem Spiel. „Das war enttäuschend“, sagt Sven Kienhöfer, „weil uns der Gegner gleich in den ersten Minuten den Schneid abgekauft hat.“ Der TSB-​Abteilungsleiter beobachtete zwei Abstiegskandidaten, die sich in diesem direkten Duell unterschiedlicher nicht hätten präsentieren können. „Da stand eine Mannschaft auf dem Feld, die wollte und konnte und hat es eine Mannschaft gegeben, die wollte, aber nicht konnte.“ Das eigene Team habe es zum wiederholten Male nicht geschafft, in der Anfangsphase erlittene Rückschläge wegzustecken und die nötigen Lösungen zu finden, um die Wende herbeizuführen. Unsicher und verkrampft sei der Drittletzte über weite Strecken aufgetreten. „Man konnte nie so wirklich das Gefühl haben, dass wir zwei Punkte holen“, räumt Kienhöfer ein.
Dementsprechend habe man im ersten Training nach dieser empfindlichen Niederlage gegenüber der Mannschaft Klartext gesprochen – er selbst und auch die beiden Trainer Michael und Andreas Hieber. Liegt es doch auf der Hand, dass sich der TSB in den verbleibenden beiden Spielen daheim gegen den TV Willstätt am Samstag, 19.30 Uhr, und dann im Derby bei der SG Lauterstein am 5. Mai so einen schwachen Auftritt nicht noch einmal leisten darf, um noch den Abstieg in die Württembergliga zu verhindern. Warum Sven Kienhöfer vor dem letzten Saisonheimspiel gegen Willstätt dennoch Zuversicht ausstrahlt und welche drei TSB-​Spieler am Samstag verabschiedet werden, lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 25. April.

Veröffentlicht von Alex Vogt.
Lesedauer: 70 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/4/24/tsb-gmuend-ist-auf-zwei-siege-angewiesen/