Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Donnerstag, 03. Mai 2018

LEA Ellwangen: Offenbar Verletzte bei Polizeieinsatz gegen Unruhestifter

Galerie (1 Bild)
 

Symbolfoto: hs

Mit einem Großaufgebot geht die Polizei seit den frühen Morgenstunden gegen eine Gruppe von Unruhestiftern in der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Ellwangen vor. Mehrere Hundertschaften sind im Einsatz.

Vorausgegangen war ein Krawall und Gewalt gegen Polizeibeamte, die in der Nacht zum Montag einen 23-​jährigen Afrikaner im Zuge eines Abschiebeverfahrens abholen wollten. Rund 150 Bewohner der LEA solidarisierten sich mit dem Mann, bedrängten die Polizisten, die in der Unterzahl waren. Um eine weitere Eskalation der Gewalt zu verhindern, gaben die Beamten den Festgenommenen wieder frei und zogen sich zurück. Ermittelt wird nun wegen Landfriedensbruch und Gefangenenbefreiung. Am Donnerstagmorgen nun wurde die LEA von hunderten Polizisten umstellt, um anschließend massiv gegen die Unruhestifter vorzugehen und nach dem gewaltsam befreiten 23-​Jährigen zu suchen. Nach SWR-​Informationen soll es hierbei nun sogar Verletzte gegeben haben. Auch der Rettungsdienst ist mit starken Kräften im Einsatz. In einer ersten Stellungnahme verteidigte Innenminister Thomas Strobl das massive Vorgehen: Der Rechtsstaat dürfe Szenen wie in der Nacht zum Montag auch in einer Landeserstaufnahmestellen nicht dulden.

Veröffentlicht von Heino Schütte.
Lesedauer: 42 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/5/3/lea-ellwangen-offenbar-verletzte-bei-polizeieinsatz-gegen-unruhestifter/