Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Blaulicht

Am Rosenstein: 200 Meter weit in die Tiefe gerutscht

Ein junger Mann ist in der Nacht zum Sonntag nahe der Ruine Rosenstein schwer verunglückt. Die Bergwacht Schwäbisch Gmünd und die Feuerwehr Heubach waren im Einsatz, um das Leben des 22-​Jährigen zu retten.

Sonntag, 03. Juni 2018
Heino Schütte
42 Sekunden Lesedauer

Nach Angaben der Polizei war der 22-​Jährige zusammen mit fünf Freunden gegen Mitternacht auf einem schmalen Trampelpfad direkt hinter der Ruine Rosenstein unterwegs. Der Mann ging als letzter in der Gruppe. Er rutschte dann aus und stürzt die sehr steile Böschung hinab, wo er nach ca. 200 Metern zum Liegen kam. Nachdem er gefunden wurde, gestaltete sich die Rettungsaktion durch die Bergwacht in dem steilen Gelände als sehr aufwendig. Der junge Mann wurde in der Folge von derBergwacht nach unten in Richtung Schützenhaus Heubach abgeseilt. Die Rettung war um 01.50 Uhr beendet. Der Verunglückte wurde schwer verletzt in eine Klinik verbracht. Im Einsatz waren die Bergwacht Schwäbisch Gmünd war mit 11 und die Feuerwehr Heubach mit 12 Kräften. Außerdem war der Rettungsdienst des DRK mit einem Rettungswagen und einem Notarztwagen zur Versorgung des Verletzten vor Ort.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3761 Aufrufe
169 Wörter
1231 Tage 6 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 1231 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2018/6/3/am-rosenstein-200-meter-in-die-tiefe-gerutscht/