Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Donnerstag, 19. Juli 2018

Nach 0:5-Packung: Keine „Staatsaffäre“ bei Normannia Gmünd

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Kessler

Dieses 0:5 (0:2) gegen den ein Klasse tiefer spielenden TSV Essingen hat gesessen. Normannia Gmünds Trainer Holger Traub hatte deutliche Worte gefunden. „Dem war nichts Gutes abzugewinnen. Da liegt viel Arbeit vor uns. Ich möchte auch keine Ausreden anbringen. Das war im Grenzbereich von arrogant und überheblich“, sagte er direkt im Anschluss an eine Partie, in der sein Oberligateam über fast 90 Minuten zum Statisten verkommen war.

Er wollte nicht alle seine Spieler über einen Kamm scheren, ein, zwei Spieler habe er gesehen, die sich zerrissen haben, wollte aber keinen Akteur nennen, schließlich „ist das ein Mannschaftssport“. „Was gegen Essingen passiert ist, war beschämend. Schließlich vertreten wir hier auch die Farben eines Vereins“, so Traub.
Zu allem Überfluss hat sich Neuzugang Ricardo Dias Matos, der lange Zeit an einer Fußverletzung laborierte, an eben jenem Fuß erneut verletzt. „Das ist eine Katastrophe und wir hoffen, dass es nicht wieder der Mittelfuß ist. Es ist der selbe Fuß“, hat es auch noch das negative i-​Tüpfelchen für Traub gegeben. Einen Tag danach rückte er von der Deutlichkeit seiner Worte keinen Deut ab, sagte aber auch: „Wir werden aus diesem Spiel jetzt auch keine Staatsaffäre machen oder mit irgendwelchen Konsequenzen drohen. Jetzt haben die Jungs am Wochenende gleich wieder die Chance, es besser zu machen.“ Auch nach der Partie sei es nicht laut geworden. „Von Schreien halte ich überhaupt nicht viel. Wir haben intern aber recht deutliche Worte gefunden“, so der FCN-​Trainer.
Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Freitagsausgabe der Rems-​Zeitung.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 62 Sekunden.


QR-Code
remszeitung.de/2018/7/19/nach-05-packung-keine-staatsaffaere-bei-normannia-gmuend/