Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Kultur | Montag, 23. Juli 2018

EKM: Carmina burana — ein Mammutprojekt

Galerie (1 Bild)
 

Foto: vog

Alle zehn Jahre wieder? Auch als Open Air? Mit den gleichen Ensembles? Das gibt es nur beim Festival Europäische Kirchenmusik.


Carmina burana, ein Mammutprojekt, dem Petrus die Zustimmung versagte, das wegen Regens im Münster stattfand. Verglichen mit dem letzten Satz der „Symphonie fantastique“ von Berlioz, bei der EKM 2011 ebenfalls im Münster aufgeführt, sind Carl Orffs „Carmina burana“ mit ihren „Cantiones profanæ“ viel leichtgewichtiger, zumal ein „Hexensabbat“ (im Untertitel beschwichtigend „Traum einer Sabbatnacht“) auch im Gotteshaus nicht „getauft“ werden kann. Nachdem die Texte aus Benediktbeuren stammen, ist – bei aller frivolen Derbheit – die Nähe zur Mutter Kirche stets spürbar, wenn auch im Kontrast.

Veröffentlicht von Reinhard Wagenblast.
Lesedauer: 27 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/7/23/ekm-carmina-burana---ein-mammutprojekt/