Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Samstag, 28. Juli 2018

„Mondsüchtige“ stürmen den Hagberg

Galerie (2 Bilder)
 

Foto: Pfister

Es waren geschätzt 200 Personen, wenn nicht mehr, die sich am Freitagabend die Mondfinsternis anschauen wollten. Vom Hagberg Gschwend aus hat man einen freien Blick nach Osten, wo das seltene Naturschauspiel stattfinden sollte. Zu Fuß, per Auto oder Motorroller waren Menschen aus allen Himmelsrichtungen gekommen, darunter jede Menge Hobbyfotografen.

Stative wurden aufgestellt und Kameras mit Teleobjektiven montiert, Platz war genügend vorhanden. Nur war vom Mond, über den sich der Erdschatten legen sollte, wegen des bewölkten Himmels lange Zeit nichts zu sehen. Es war schon fast 22 Uhr, als sich das rötliche Licht des Erdtrabanten den Weg durch den Dunst bahnte. Kameraverschlüsse klickten, erste Bilder landete auf den Sensoren. Auch der Planet Mars rechts unterhalb des Mondes wurde langsam sichtbar. Um 22:22 Uhr, als die Finsternis den Höhepunkt erreichte, war der „Blutmond“ immer noch von leichtem Dunst verdeckt. Das blieb auch noch eine ganze Weile so, die Kamerausrüstungen wurden wieder zusammengepackt und die Besucher machten sich auf den Heimweg. Die Finsternis war zu sehen gewesen, wenn auch das ganz große Erlebnis leider ausgeblieben war. 

Veröffentlicht von Heinz Strohmaier.
Lesedauer: 44 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/7/28/mondsuechtige-stuermen-den-hagberg/