Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Sonntag, 12. August 2018

Kommentar: Ein 0:1 der Normannia, das auch Sieger hatte

Galerie (1 Bild)
 

Foto: RZ

Unser Redakteur Timo Lämmerhirt hat sich den Auftakt der Normannia aus Gmünd in der Fußball-​Oberliga gegen den Göppinger SV genau angeschaut und trotz des 0:1 durchaus viel Positives entdecken können. Ein Kommentar.

Zugegeben, von Schulterklopfern nach einem verlorenen Spiel kann man sich nicht viel kaufen. Schulterklopfer waren aber angebracht nach dem 0:1 von Normannia Gmünd gegen den Göppinger SV. Eine Partie, in der die Gäste wenig überraschend über die bessere Spielanlage verfügten. Eine Partie allerdings auch, in der die Normannia die deutlich klareren Chancen gehabt hatte. Der moralische Sieger steht somit fest.
Am Ende ist die Mannschaft von Holger Traub dann doch tatsächlich an der fehlenden Routine, an der fehlenden Cleverness gescheitert. Den Göppingern langte am Ende ein – zugegebenermaßen schöner – Freistoßtrick gegen einen Aufsteiger, der aus dem Spiel heraus gegen diese routinierten Gäste quasi nichts zugelassen hatte.
Doch es gibt auch einige Gewinner auf Seiten der Normannia. Mario Schmid und Alexander Iatan, soeben erst der A-​Jugend entsprungen, der eigenen wohlgemerkt, standen in der Startelf.
Dass dies ihre Oberligapremiere gewesen ist, das merkte man beiden in nur ganz wenigen Szenen an. Sie haben ihrem Trainer gezeigt: Wenn du uns brauchst, sind wir da. Für den Start also bleiben Schulterklopfer, denen natürlich über kurz oder lang Punkte folgen müssen – das erscheint jedoch mehr als realistisch.

timo.​laemmerhirt@​remszeitung.​de

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 55 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/8/12/kommentar-ein-01-der-normannia-das-auch-sieger-hatte/