Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Samstag, 18. August 2018

Seriöser Journalismus statt reiner Sensationsgier

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

Wenn künftig ein Mitarbeiter der Rems-​Zeitung bei Unfällen, Bränden oder ähnlichen Einsätzen fotografiert, wird man ihn anhand einer Warnweste mit entsprechendem Aufdruck erkennen. Die Redaktion gibt sich damit vor allem den Rettungskräften und der Polizei zu erkennen und macht deutlich: Hier sind seriöse Journalisten bei der Arbeit.

Dass die Rems-​Zeitung ganz bewusst in ihrer Außenwirkung bei solchen Ereignissen Flagge zeigt, hat sehr viel mit dem Berufsverständnis seröser Journalisten zu tun. Hierzu ein Kommentar von RZ-​Redakteur Gerold Bauer unter dem Titel „Keine Paparazzi“:Von Gerold Bauer
Immer wieder kommt es vor, dass die Polizei massiv „Gaffer“ zurückweisen muss, weil durch solche Schaulustige die Rettungskräfte teils massiv behindert werden. Im schlimmsten Fall wird hemmungslos mit dem Handy alles aufgenommen und sofort in sozialen Netzwerken verbreitet. Je spektakulärer solche Aufnahmen sind (soll heißen, je mehr menschliches Leid und Blut ungefiltert präsentiert wird), desto mehr „Klicks“ gibt es dann im Internet. Seriöser Journalismus sieht anders aus – und genau deshalb dürfen die Profis, ausgestattet mit einem Presseausweis, auch jenseits der Absperrung arbeiten. Wer sein Handwerk als Reporter, Fotojournalist oder Redakteur richtig gelernt hat, weiß nämlich, wo die Grenzen sind. Sprich, welche Aufnahmen dem berechtigten Interesse der Bevölkerung nach Information dienen, und welche Fotomotive nur die reine Sensationsgier befriedigen würden. Bilder von Schwerverletzten oder gar von Todesopfern haben aus diesem Grund keinen Platz in der Rems-​Zeitung. Das ist nicht nur eine Frage der Persönlichkeitsrechte, sondern vor allem ein Gebot des Anstands und des Verantwortungsgefühls.

Welcher Meinung sind Sie?
Diskutieren Sie mit uns unter
redaktion@​remszeitung.​de




Veröffentlicht von Gerold Bauer.
Lesedauer: 64 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/8/18/serioeser-journalismus-statt-reiner-sensationsgier/