Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Freitag, 24. August 2018

Neue Erpresser-​Mails im Umlauf

Galerie (1 Bild)

In den zurückliegenden Wochen schwappte eine neue Welle an Erpresser-​Mails auf. Betroffene Bürger im Zuständigkeitsgebiet des Polizeipräsidiums Aalen wurden darin in der Regel zu Zahlungen von bis zu 3000 Euro aufgefordert. Teilweise sollten die Opfer auch in Dollar bezahlen.

Inhaltlich wird den Empfängern vorgegaukelt, sie seien bei sexuellen Handlungen mittels einer auf den PCs installierten Software gefilmt worden. Die Erpresser drohen bei Nichtzahlung der geforderten Summe, die Filme an Bekannte weiterzuleiteten oder einfach im „Netz“ zu veröffentlichen. Oberflächlich betrachtet scheint hier eine bereits bekannte Masche Anwendung zu finden. Jedoch sind die EMails der neuen Welle oft in englischer Sprache verfasst. Neu ist auch, dass in den eingegangenen Erpresser-​Mails abgegriffene Passwörter der betroffenen Anwender aufgelistet sind. Polizeilichen Ermittlungen zufolge wurde bisher offenbar keiner der betroffenen Computer tatsächlich von den Erpressern gehackt. Vielmehr scheint es so, dass die Passwörter bei anderweitigen Hackerangriffen im Netz erlangt wurden. Oft handelte es sich auch um alte inaktive Passwörter. Die Polizei geht davon aus, dass in keinem der Vorfälle kompromittierendes Bildmaterial erlangt oder erstellt wurde. Die Herkunft der E-​Mails ist bisweilen unbekannt. Betroffene User sollten keinesfalls auf die Forderungen der Erpresser eingehen und bei der Polizei Anzeige erstatten. Zum Eigenschutz wird zudem empfohlen ein aktuelles Virenschutzprogramm anzuwenden.

Veröffentlicht von Heinz Strohmaier.
Lesedauer: 51 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/8/24/neue-erpresser-mails-im-umlauf/