Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Montag, 27. August 2018

Forster: Lebensmittel werden nicht deponiert

Galerie (1 Bild)
 

Foto: GOA

Als vor einigen Monaten ein Beitrag in den sozialen Medien das französische Gesetz lobte, mit dem das Deponieren von Lebensmittel-​Überschüssen verboten wurde, musste GOA-​Chef Henry Forster etwas schmunzeln. „Bei uns gilt dieses Gesetz schon seit 13 Jahren. Viele wissen das nicht.“

Ein bisschen unglücklich war Forster deshalb mit einer Veröffentlichung, die ein Gespräch der Rems-​Zeitung mit dem Geschäftsführer des Gmünder Tafelladens, Stefan Witzke, zur Grundlage hatte. Darin hatte Witzke von 313 Kilogramm Lebensmitteln gesprochen, die in Deutschland pro Sekunde „auf der Deponie“ landen. „Auf der Deponie landen gar keine Lebensmittel“, betont Forster. Das sei gesetzlich gar nicht zulässig. Was stattdessen mit überschüssigen Lebensmitteln passiert, schildert der GOA-​Chef in der Dienstags-​Ausgabe der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Manfred Laduch.
Lesedauer: 28 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/8/27/forster-lebensmittel-werden-nicht-deponiert/