Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 03. August 2018

Reportage: Asche zu Asche

Galerie (5 Bilder)
 

Fotos: has

Es gibt immer mehr Feuerbestattungen. Waren es vor rund zehn Jahren noch etwa ein Drittel aller Bestattungen sind es in der Zwischenzeit über das Doppelte. Unsere Samstags-​Reportage zeigt den Alltag in einem Krematorium.

In Schwäbisch Gmünd gibt es seit zwölf Jahren ein Krematorium. In der näheren Umgebung gibt es noch in Aalen ein Krematorium und eines in Göppingen, das allerdings seit zwei Jahren nicht mehr in Betrieb ist.
Das Gmünder Krematorium hat in den vergangenen Monaten eine Modernisierung erfahren. Zudem wurde ein weiterer Kühlraum eingebaut. In Gmünd gibt es zwei Brennkammern, doch die sind derzeit gut ausgelastet, so dass jeweils zwei Mitarbeiter (ein Krematoriumstechniker und ein Helfer) im Zweischichtbetrieb täglich von 4.30 Uhr bis 12 Uhr und von 12 bis 20 Uhr tätig sind. Nur am Wochenende werden die beiden Öfen, die mit Gas beheizt werden, abgeschaltet und am Montagfrüh um vier Uhr wieder aufgeheizt. Die Öfen werden wie ein Emaillierofen geheizt, die Temperaturen betragen zwischen 850 und 1200 Grad. Aber auch hier hat die moderne Technik längst Einzug gehalten. Am Computer wird jeder Vorgang überwacht, bevor der Ofen nicht mindestens 850 Grad erreicht hat, geht die Ofenklappe überhaupt nicht auf.

Veröffentlicht von Heinz Strohmaier.
Lesedauer: 49 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/8/3/reportage-asche-zu-asche/