Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Kultur

Was wird aus dem Panorama-​Museum?

Galerie (1 Bild)
 

Foto: rw

Im Frühjahr 2017 eröffnete Hans Kloss sein „Panorama-​Museum“ in der Grät, eine der Stationen im Museums-​Rundweg, den die Stadt für die Remstalgartenschau im nächsten Jahr plant. „Vorübergehend geschlossen“ steht nun an den Türen im Obergeschoss des Fachwerkhauses.

Dienstag, 18. September 2018
Reinhard Wagenblast
36 Sekunden Lesedauer


Hinter ihnen befindet sich der Bilderzyklus „Gmünder Epos“ mit den erzählerischen Gemälden aus der Geschichte der Stadt – von der Ringlegende bis zum Kunstmarkt der späten 60er Jahren – und das große Staufersaga-​Rundbild. Auch das Atelier des verstorbenen Künstlers im Hinterhaus der Grät ist verschlossen. Gmünder Epos und Staufersaga-​Rundbild waren Ziel von Einzelnen und Gruppen, Hans Kloss pflegte dabei selbst als Führer zu fungieren. Zu besichtigen ist nach wie vor „Das Haus voller Bilder“, die von Hans Kloss anlässlich seines 80. Geburtstags gestaltete Retrospektive in den öffentlich zugänglichen Fluren und im Treppenhaus der Grät. Wie es weitergehen soll, steht in der RZ vom 19. September.

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1097 Aufrufe
300 Tage 18 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 71


QR-Code
remszeitung.de/2018/9/18/was-wird-aus-dem-panorama-museum/