Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Kultur

Gschwender Musikwinter: Zorn als Zeitgefühl

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Muskkwinter

„Es ist super gelaufen“, sagt Martin Mühleis über die vergangene Musikwinter-​Saison. Es könnte wieder so werden. Das neue Programm ist vielversprechend, die Themen sind aktuell, die Protagonisten prominent. Das übergreifende Thema: Zorn als Zeitgefühl

Mittwoch, 19. September 2018
Reinhard Wagenblast
32 Sekunden Lesedauer


Wirtschaftlich ist der Musikwinter-​Verein stabil, engagierte und fachkundige Vereinskollegen kümmern sich um die finanziellen Verhältnisse. Nach wie vor finanziert sich der Musikwinter selbstständig. Das Eröffnungsfest wird im Bilderhaus stattfinden, zu Gast sind die jungen Jazzerinnen Clara Vetter und Laura Kipp. Die Besucher dieses neuen Formats erwartet ein Mix aus Fest, Info-​Abend und Konzert. Die Moderatoren der jeweiligen Musikwinter-​Reihen stellen unterhaltsam und knapp das Programm vor. Der Musikwinter will zwei Jubilare feiern: Christian Brückner wird 75, der Künstler Michael Turzer 70. Beide sind Musikwinter-​Urgesteine. Eine Vorschau des Programms steht in der RZ vom 20. September.

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

937 Aufrufe
299 Tage 20 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 60


QR-Code
remszeitung.de/2018/9/19/gschwender-musikwinter-zorn-als-zeitgefuehl/