Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Sonntag, 02. September 2018

World Games: Schwäbisch Gmünd ist eine Kampfsporthochburg

Galerie (7 Bilder)
 

Fotos: Zimmermann/​Kessler (1)

Die World Games in Schwäbisch Gmünd sind schon wieder Geschichte. An drei Tagen, inklusive der Eröffnungsfeier am Freitagabend, hat es in der Stauferstadt Kampfsport vom Feinsten gegeben – und zahlreiche neue und alte World-​Games-​Sieger.

Es war tatsächlich ein Sportereignis der Spitzenklasse, was da an drei Tagen stattgefunden hat. Wenn auch die Eröffnungsfeier am Freitag noch etwas ins Wasser fiel, war das Programm dennoch eines, was bei den Zuschauern, Fans und Teilnehmern angekommen ist. Samstag und Sonntag dann tropfte nur noch der Schweiß – und zwar von über 800 Kampfsportlern, die bei den World Games in der Großsporthalle in Schwäbisch Gmünd angetreten sind.
Zahlreiche Gewichts– und Altersklassen gab es, in denen sich die Athleten in 18 verschiedenen Kampfsportarten auf fünf Matten und einem Ring über zwei Tage lang duelliert haben. „Die Resonanz war durchweg positiv. In manchen Disziplinen wurde allerdings etwas härter gekämpft, als es das Regelwerk erlaubt. Es gab insgesamt kaum Proteste und kaum Verletzungen, womit wir natürlich zufrieden sein können“, resümierte Gerold Bauer vom BSC Wetzgau, der sowohl dem Organisationskomitee der Veranstaltung angehörte als auch als Kampfrichter im Einsatz gewesen war. Vor allem Proteste gebe es bei größeren Veranstaltungen sonst häufiger, so Bauer. Von Vereinsseite aus – Bauer ist auch Vorsitzender des BSC Wetzgau – war er nicht so zufrieden. „Die Erwartungen aufgrund der Erfolge von 2017 konnten nicht ansatzweise erfüllt werden. Es ist diesmal nicht so gut gelaufen für uns“, ärgerte er sich. Das Niveau aber tröstete ihn etwas darüber hinweg. „Dass das sportliche Niveau bei den World Games sehr hoch ist, zeigt die Tatsache, dass wir auch zahlreiche Kämpfer aus anderen Verbänden nach Gmünd bekommen haben.“ Sechs Vereine beziehungsweise Kampfsportabteilungen aus dem Gmünder Raum (BSC Wetzgau, FC Schechingen, TSG Abtsgmünd, TSF Gschwend, TSB Gmünd und das MaRiBu Heubach) haben gemeinsame Sache gemacht, um einen außergewöhnlichen Rahmen für diese Wettkämpfe zu schaffen.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in unserer Montagsausgabe der Rems-​Zeitung. Darin ebenfalls nachzulesen ist ein Interview mit dem WMAC-​Präsidenten Harald Folladori. Folgend noch zwei Videos von den World Games:
Video 1
Video 2

Veröffentlicht von Timo Lämmerhirt.
Lesedauer: 86 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/9/2/world-games-schwaebisch-gmuend-ist-eine-kampfsporthochburg/