Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Dienstag, 25. September 2018

Zwei Läufer der DJK Gmünd beim Berlin-​Marathon

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Hinderberger

61 390 Teilnehmer aus 133 Nationen, ein Fabel-​Weltrekord bei den Herren, ein neuer Streckenrekord bei den Frauen – und mittendrin gewesen bei diesem heuer so spektakulären Berlin-​Marathon sind mit Gerd Hinderberger und Matthias Hartmann zwei Läufer der DJK Gmünd, die es beide ins Ziel schafften.

Sowohl für Hinderberger als auch für Hartmann war es etwas ganz Besonderes, in diesem Jahr in Berlin dabei zu sein. Nicht nur, weil der dortige Marathon neben den Veranstaltungen in New York, Paris und London zu den größten Marathonläufen weltweit zählt und deshalb so oder so eine spezielle Faszination bietet. Hinzu kam, dass Hinderberger in der Hauptstadt zum ersten Mal seit 18 Jahren wieder einen Marathon lief und es für Hartmann der erste Marathon überhaupt war, an dem er teilgenommen hat.
„Ich habe wieder ein Ziel vor Augen gehabt“, blickt Gerd Hinderberger auf die intensive Vorbereitung auf den Berlin-​Marathon zurück. Achillessehnenprobleme, ein schwerer Fahrradunfall sowie ein Bandscheibenvorfall hatten den 58-​Jährigen zu einer langen Pause gezwungen, in den vergangenen Jahren konzentrierte er sich aufs Radfahren. Vor drei Jahren wagte er sich langsam wieder ans Laufen heran – mit dem Ziel, zum insgesamt siebten Mal in Berlin teilzunehmen und dort sein Marathon-​Comeback zu feiern.
Doch warum ausgerechnet Berlin? „Das ist eine super Veranstaltung. Alles ist halt eine Nummer größer als hier in der Gegend. An der Strecke stehen viele Zuschauer und spielen immer wieder Bands. Das pusht einen automatisch“, sagt Gerd Hinderberger. In diesem Jahr gab es insgesamt 61 390 Teilnehmer aus 133 Nationen und davon 40 775 Finisher. Wie der Marathon in Berlin für Hinderberger und Hartmann gelaufen ist, lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 25. September.

Veröffentlicht von Alex Vogt.
Lesedauer: 68 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2018/9/25/zwei-laeufer-der-djk-gmuend-beim-berlin-marathon/