Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Dem Verwaltungsverband wird es zu eng

Leinzell

Rems-Zeitung

Die Aufgaben des Gemeindeverwaltungsverbandes sind gewachsen – und damit auch die Anzahl der Mitarbeiter. Für die Zukunft wünscht sich der Verband daher eine räumliche Lösung. Verbandskämmerer Stefan Schürle führte am Dienstagabend durch die Räumlichkeiten.

Mittwoch, 23. Oktober 2019
Heinz Strohmaier
36 Sekunden Lesedauer

Wie schon zuvor der Gögginger Gemeinderat wollte sich nun auch das Leinzeller Gremium ein Bild von den Räumlichkeiten machen, die den dortigen Mitarbeitern zu eng erscheinen. „Kein Zustand, wie man normal geordnet arbeiten kann“, erklärte Verbandskämmerer Stefan Schürle, der durch das Gebäude führte und erklärte, dass der Gemeindeverwaltungsverband 1986 in das einstige Schulgebäude gezogen ist und damals Wände eingezogen wurden, um aus den Klassenzimmern Büros zu machen. Die Aufgaben seien im Laufe der Jahre mehr geworden und damit auch die Anzahl der Mitarbeiter, erklärte Schürle weiter. Selbst Verbandsgeschäftsführer Wilfried Binder hat aus diesem Grund kein eigenes Büro mehr. Mehr aus der Gemeinderatssitzung am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.