Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Wohnen am Vogelhof: Pro und Contra im Gemeinderat

Foto: gbr

Eine Antwort auf die Wohnungsnot ist die Erschließung von Bauflächen – wobei dies in Gmünd keineswegs nur Zustimmung findet. Vor allem dann nicht, wenn die Erschließung auf der grünen Wiese stattfindet. Über das Baugebiet „Vogelhof“ wird daher heute, 20. November, im Gemeinderat kontrovers diskutiert.

Mittwoch, 20. November 2019
Gerold Bauer
1 Minute 35 Sekunden Lesedauer

Bereits im Bau– und Umweltausschuss des Gemeinderats kam es in der vergangenen Woche bei diesem Tagesordnungspunkt zu einer massiven „Frontstellung“ zwischen Befürwortern und Gegnern des Bebauungsplans „Wohnen am Vogelhof“. Bemängelt wurde aus den Reihen der Grünen und der Linken, dass dort unter Umständen durch Zubauen von Frischluftschneisen das Klima beeinträchtigt werde. Ein anderer Kritikpunkt betraf die lockere Bebauung mit Ein– oder Zweifamilienhäusern. Man wünscht sich lieber – an anderer Stelle – vor dem Hintergrund der Wohnungsnot Bebauungspläne, die sozialen Wohnungsbau vorschreiben. Auch seitens der SPD-​Fraktion hörte man Bedenken, u.a. wegen des Klimaschutzes.

Wie sich Behörden, der Naturschutz und die Anwohner zum Projekt stellen, steht am 20. November in der Rems-​Zeitung. Dazu gibt es auch einen Kommentar.

Den Blick für das richtige Maß behalten
THEMA: Erschließung von Bauland und Rücksicht auf Natur und Klima
Man hat den Klimaschutz über Jahrzehnte hinweg vernachlässigt. Das ist ein Fakt, und die vornehmlich die junge Generation hat mit ihren Protestaktionen erreicht, dass endlich mehr über die Frage nachgedacht wird, wie man kommenden Generationen eine gesunde Umwelt hinterlassen kann. Das ist gut und richtig. Dass aber nun ein kleines Baugebiet mit gerade mal acht Häusern das Klima in der Stadt Schwäbisch Gmünd gefährden soll, ist dann doch schwer nachvollziehbar. Wer als Klimaschützer ernst genommen werden will, sollte darauf achten, den Blick für das richtige Maß nicht zu verlieren. Hinsichtlich des Artenschutzes ist es eine ganz andere Sache. Da kann in der Tat schon eine relativ kleine Fläche, die man zubaut, sehr viel Schaden anrichten. Entsprechend wurden die Auswirkungen des ins Auge gefassten Bebauungsplans „Wohnen am Vogelhof“ im Vorfeld auch sorgfältig unter die Lupe genommen, um das Für und Wider abzuwägen. Dass die Anwohner der steilen und schmalen Vogelhofstraße über viel zu viel Verkehr klagen, ist sehr gut nachvollziehbar. Seit der einst winzige Ort Wustenriet gewaltig gewachsen ist, sind dort auch deutlich mehr Anwohner ganz legal unterwegs. Dieses Problem bedarf einer Lösung!

Diskutieren Sie mit uns unter face​book​.com/​r​e​m​s​z​e​itung oder schreiben Sie eine Mail an redaktion@​remszeitung.​de

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1698 Aufrufe
380 Wörter
311 Tage 15 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2019/11/20/wohnen-am-vogelhof-pro-und-contra-im-gemeinderat/