Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Mauerfall: 30 Jahre danach

Foto: N. Beuther

Vor 30 Jahren – am 9. November 1989 – fiel die Mauer, die Ost– und Westdeutschland trennte. Kurze Zeit zuvor wurde der Ausreiseantrag der Familie Wonneberger genehmigt. Anzeichen, dass die DDR innerhalb weniger Tage zusammenbricht, gab es damals nicht. Ronny Wonneberger erzählt in der Rems-​Zeitung seine Geschichte.

Samstag, 09. November 2019
Heinz Strohmaier
33 Sekunden Lesedauer

Ronny Wonneberger, der seit einigen Jahren in Gmünd lebt, erinnert sich noch genau an jenen Moment, als er gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Schwester am Bahnhof in Calau stand und auf den Zug wartete. Auch sein bester Kumpel war gekommen, um sich zu verabschieden. Tränen flossen. Doch auch wenn dieser Abschied bedeutete, Liebgewonnenes hinter sich zu lassen, in einem war sich die Familie sicher: Sie würden nie wieder in die DDR zurückkehren. Jedem war zudem klar: „Wenn man ausreist, dann kommt man nicht mehr in die DDR.“

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

965 Aufrufe
135 Wörter
109 Tage 4 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2019/11/9/mauerfall-30-jahre-danach/