Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

„Gmünder Erklärung“: Hilfe für Flüchtende in Seenot und Bekämpfung der Fluchtursachen

Foto: gbr

Am Mittwoch soll vom Gemeinderat die „Gmünder Erklärung“ beschlossen werden. Dieses Papier untermauert die Pflicht, Flüchtlingen in Seenot zu helfen, richtet aber auch das Augenmerk darauf, durch kommunals Engagement in Afrika die Lebensbedingungen dort zu verbessern und damit Fluchtursachen zu bekämpfen.

Montag, 16. Dezember 2019
Gerold Bauer
36 Sekunden Lesedauer

Fast täglich geraten Menschen, die auf der Flucht vor Hunger, Krieg oder Verfolgung in völlig untauglichen Booten über das Mittelmeer nach Europa wollen, in Seenot. Trotz erschütternder Berichte in den Medien über diese menschlichen Schicksale werden immer wieder Stimmen laut, die eine Pflicht zur Hilfeleistung in Frage stellen. Die Stadtverwaltung möchte mit einer „Gmünder Erklärung“ unterstreichen, dass es eine Selbstverständlichkeit ist, diesen Menschen zu Hilfe zu eilen. In der letzten Gemeinderatssitzung vor Weihnachten – am kommenden Mittwoch – soll diese Erklärung verabschiedet werden.

Die Hintergründe der Aktion sowie der Wortlaut der Gmünder Erklärung sind am 16. Dezember in der RZ zu lesen!

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb

Beitrag teilen

1066 Aufrufe
144 Wörter
211 Tage 8 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2019/12/16/gmuender-erklaerung-hilfe-fuer-fluechtende-in-seenot-und-bekaempfung-der-fluchtursachen/