Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Staufersaga-​Verein: „Groß Werk braucht Einigkeit!“

Fotos: gbr

„Groß Werk braucht Einigkeit!“ Mit diesem Satz hatte der charismatische Schöpfer der Staufersaga die über 1000 Mitwirkenden bei der Inszenierung des Gmünder Epos darauf eingeschworen, an einem Strang zu ziehen. In diesem Geiste agiert der Staufersaga-​Verein auch nach Stephan Kirchenbauer-​Arnolds Tod vor sieben Jahren. Dies kam bei der Adventsandacht zum Jahresabschluss am Dienstag in der Johanniskirche zum Ausdruck.

Mittwoch, 18. Dezember 2019
Gerold Bauer
26 Sekunden Lesedauer

Dekan Robert Kloker und Dekanin Ursula Richter stellten ihre geistlichen Worte unter den Leitgedanken des Friedens. Im Rückblick erinnerte die stellvertretende Vorsitzende Gundi Mertens an ein ereignisreiches Jahr für den Staufersaga-​Verein.

Den ausführlichen Bericht über diese bewegende Andacht findet am am 18. Dezember in der Rems-​Zeitung!

Beitrag teilen

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

1032 Aufrufe
107 Wörter
67 Tage 22 Stunden Online


QR-Code
remszeitung.de/2019/12/18/staufersaga-verein-gross-werk-braucht-einigkeit/