Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

» Nachrichten » Sport

Der Heubacher Kevin Barth im Interview: „Es ist der Wahnsinn, was sich getan hat“

Galerie (3 Bilder)
 

Foto: KB

Kevin Barth ist 26 Jahre alt, hat aber vor allem in der Welt des Dartsports schon so allerhand erlebt. Die WM im Alexandra Palace, dem berühmt-​berüchtigten „Ally Pally“, ist für ihn eine Veranstaltung, wie für unsereins Weihnachten oder Ostern. Aktuell freut er sich, dass auch im Altkreis Gmünd der Dartsport einen immer höheren Stellenwert genießt. Unser Redakteur Timo Lämmerhirt hat sich mit dem Heubacher, der noch in diesem Jahr sein Studium der Journalistik in Dortmund abschließen wird, im Vorfeld der „1. Offenen Gmünder Dartmeisterschaften“ unterhalten.

Samstag, 16. Februar 2019
Timo Lämmerhirt
2 Minuten 28 Sekunden Lesedauer

Es geht in Deutschland allmählich Richtung Frühling, in Ihrem Studium dagegen befinden Sie sich im Herbst, vielleicht schon im Winter, stehen kurz vor dem Bachelor. Wie läuft es derzeit bei Ihnen? Befinden Sie sich noch im Zeitplan?
Einen Zeitplan gibt es für mich nicht. Durch mein Volontariat beim WDR kann ich aktuell bereits als freier Journalist arbeiten und Geld verdienen. Das ist natürlich sehr reizvoll. Somit richtet sich mein Studium aktuell auch nach möglichen Aufträgen, die ich bekomme. Ich plane aktuell damit, im kommenden Winter die Bachelorarbeit zu schreiben.

Nun sind Sie ja regelmäßig als Journalist im Einsatz, haben häufig Beiträge über Dart verfasst, vor allem in den einschlägigen Onlineportalen. Beruflich wird es Sie aber nach Ihrem Studium vermutlich in eine etwas andere Richtung lenken, oder?
Der Dartsport wird mich nie ganz los lassen. Ich werde immer versuchen, in dieser Richtung aktiv zu bleiben. Im Moment versuche ich zum Beispiel zwei eher hintergründigere Radiobeiträge zum Thema Dart an den Mann zu bringen. Realistisch gesehen werde ich mich nach meinem Studium eher mit anderen Themen beschäftigen. Es bleibt allerdings der Traum, dass ich irgendwann vielleicht doch vom Dartsport leben kann.

Als Sie damals, 2006, in Ihrem Kinderzimmer in Heubach durch Zufall im Fernsehen zum Dartsport gekommen sind, sich danach eine ungeheure Leidenschaft entwickelt hat, war kaum absehbar, dass knapp 13 Jahre später einmal Stadtmeisterschaften im Dart im Altkreis Schwäbisch Gmünd stattfinden würden, oder?
Es ist der Wahnsinn, was sich seit meiner ersten Begegnung mit dem Sport getan hat. Früher wurde ich eher belächelt, dass ich mich für Dart interessiere. Als ich 2007 im größten Dart-​Forum mit ein paar hundert Mitgliedern gelandet bin, haben viele dort gehofft, dass sich einmal ein solcher Boom entwickeln würde und da nehme ich mich nicht aus. Gerade, als mein Vater und mein Cousin auch angefangen haben, Pfeile zu werfen, war immer der Wunsch nach einem Verein oder regelmäßigen Turnieren im Gmünder Raum da. Wenn man sieht, dass Dart schon seit Jahren auf dem Vormarsch ist, kommt diese Entwicklung hier bei uns eher spät. Aber ich bin froh, dass sich jetzt etwas tut.

Die Resonanzen in der Gesellschaft sind differenziert: Die einen sagen salopp, Pfeilewerfen in der Kneipe kann doch jeder, die anderen dagegen wissen um das Höchstmaß an Konzentration, dass es braucht, um die entsprechenden Felder zu treffen. Ordnen Sie Dart doch einmal aus Ihrer professionellen Sicht ein.
Es ist ein Sport, der schon immer großes Potenzial hatte. Man kann in jedem Alter damit anfangen, muss nicht viel Geld für Materialien ausgeben und muss nicht extrem sportlich sein.

„Gerade, als mein Vater und mein Cousin auch angefangen haben, Pfeile zu werfen, war immer der Wunsch nach einem Verein oder regelmäßigen Turnieren im Gmünder Raum da.“
Kevin Barth erinnert sich

Außerdem fallen auf hohem Niveau alle zwei Minuten Entscheidungen, das Spiel ist leicht zu verstehen und damit auch medial gut zu vermarkten. Und es ist eindeutig schwerer, als sich das so mancher denkt, der noch nie an der Scheibe gestanden hat.

Das ausführliche Interview mit Kevin Barth lesen Sie in der Samstagsausgabe der Rems-​Zeitung.

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

847 Aufrufe
100 Tage 3 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 65


QR-Code
remszeitung.de/2019/2/16/der-heubacher-kevin-barth-im-interview-es-ist-der-wahnsinn-was-sich-getan-hat/