Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis
» Ostalb | Dienstag, 12. März 2019

B29-​Ausbau Gmünd — Böbingen: Trog und Tunnel „einzige Option“

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

Der Kreistag unterstützt klar den Wunsch der Böbinger Bürger nach einer Trog– beziehungsweise Tunnellösung beim Ausbau der B29 zwischen Gmünd und Böbingen. In der gestrigen Sitzung machten die Räte klar, dass es eigentlich nur diese Lösung geben kann.
Mit Skepsis betrachten sie dagegen die drei anderen Varianten, die vom Regierungspräsidium gekommen sind. Das untersucht momentan unter anderem eine Hochbrücke über die 4500-​Einwohner-​Gemeinde hinweg. Was feststeht: Eine weiträumige Ortsumfahrung als Alternative scheidet wegen der Topographie und der bestehenden Wohnbebauung aus. Was der Landrat und die jeweiligen Fraktionssprecher zum Thema äußerten, können Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung nachlesen.

Die Rems-​Zeitung kommentiert: Handlungsbedarf
THEMA: Böbingen braucht eine schnelle, aber auch gute Lösung
Von Gerold Bauer
Böbingen stöhnt unter dem Verkehr auf der B 29, die mitten durch den Ort führt. Zwar ist die Belästigung der Anwohner aufgrund einer relativ hohen Trasse nicht so massiv wie in Mögglingen (wo der Verkehr an sehr vielen Häusern nur wenige Meter neben dem Wohnzimmerfenster vorbei donnert). Aber eine Belästigung ist es trotzdem. Und aufgrund der B 29 konnten Ober– und Unterböbingen städtebaulich nie wirklich zusammenwachsen.
Umso verständlicher ist es, dass man in Böbingen nun auf die Barrikaden steigt und im Zuge eines durchgängig vierspurigen B 29-​Ausbaus auf eine Lösung pocht, die dieses Problem von den Schultern der Anwohner nimmt. Es muss ja nicht gleich so ein teurer Tunnel sein wie in Gmünd. Eine Trog-​Lösung mit einem befahrbaren Deckel drauf würde den Lärm mindern und die Querung in Nord-​Süd-​Richtung ohne lästiges Warten möglich machen.
Beim Gedanken, dass die Ampel an der Kreuzung mitten in Böbingen ein Nadelöhr mit Dauerstau auf einer schon bald weitgehend vierspurigen Bundesstraße zwischen Stuttgart und der A 7 bildet, sträuben sich nicht nur die Nackenhaare des Bürgermeisters. Allen auf der Ostalb ist klar, dass Böbingen vor diesem Hintergrund einen schnellen Ausbau braucht. Es muss aber auch eine Lösung sein, mit der die Bürger gut leben können.

Diskutieren Sie mit uns unter face​book​.com/​r​e​m​s​z​e​itung oder schreiben Sie eine Mail an redaktion@​remszeitung.​de

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk.

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

Edda Eschelbach
1 Minute 23 Sekunden Lesedauer
1428 Aufrufe
9 Tage 2 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 66


QR-Code
remszeitung.de/2019/3/12/b29-ausbau-gmuend---boebingen-trog-und-tunnel-einzige-option/