Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Schwäbisch Gmünd

Nach Unfall abgehauen

Galerie (1 Bild)
Am Karfreitag, gegen 12 Uhr, fiel Zeugen auf der B 29 Fahrtrichtung Aalen ein grauer Mercedes auf, der in Schlangenlinien durch den Einhorntunnel in Schwäbisch Gmünd fuhr. Das Fahrzeug konnte durch eine hinzugerufene Polizeistreife in der Aalener Straße auf Höhe des „Aldi“ angehalten werden

Samstag, 20. April 2019
Heinz Strohmaier
47 Sekunden Lesedauer

Es stellte sich heraus, dass der 87-​jährige Fahrer zu Beginn des Einhorntunnel nach rechts gegen die Leitplanke fuhr, anschließend lenkte er sein Auto auf die Gegenfahrbahn, so dass der entgegenkommende Verkehr ausweichen musste um einen Zusammenstoß zu verhindern. Eine 18-​jährige VW-​Fahrerin konnte einen Zusammenstoß mit dem Mercedes nicht mehr verhindern und es kam zum Spiegelstreifer der beiden Fahrzeuge. Durch herumfliegende Teile wurde ein weiteres nachfolgendes Fahrzeug beschädigt. Trotz des angerichteten Schadens setzte der 87-​Jährige seine Fahrt vor. Die Streife stellte fest, dass der Fahrer offensichtlich gesundheitliche Probleme hatte und orientierungslos war. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich bislang auf etwa rund 10000 Euro. Ob weiterer Schaden entstanden ist, muss noch geklärt werden. Der Unfallfahrer musste seinen Führerschein abgeben und nun mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und Verkehrsunfallflucht rechnen. Zeugen, die weitere Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwäbisch Gmünd (07171/​3580) zu melden.

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

2206 Aufrufe
94 Tage 2 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 56


QR-Code
remszeitung.de/2019/4/20/nach-unfall-abgehauen/